Velotraum-Inhaber Stefan Stiener aus Weil der Stadt erläutert dem Stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Bernd-Michael Hümer und Pressesprecher Gerd Kistenfeger von der Handwerkskammer die Prozessschritte zum individuellen Fahrrad (v.r.n.l.).
HWK
Velotraum-Inhaber Stefan Stiener aus Weil der Stadt erläutert dem Stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Bernd-Michael Hümer und Pressesprecher Gerd Kistenfeger von der Handwerkskammer die Prozessschritte zum individuellen Fahrrad (v.r.n.l.).

Digitalisierung live und hautnah erleben

Viele komplexe Prozesse lassen sich mit digitalen Lösungen vereinfachen. Wie unterschiedlich das in der Praxis aussehen kann, zeigen die Besuche in drei Betrieben der Region.

Komplexität in Betriebsabläufen verringern

Moderne betriebliche Strukturen sind häufig sehr komplex, aber die richtige Software kann für große Erleichterung sorgen. Wie drei Handwerksbetriebe das Thema umsetzen, zeigten unsere Betriebsbesuche unter der Leitung unseres stellvertretenden Hauptgeschäftsführers Bernd-Michael Hümer:



SHK-Betrieb Wolf & Mögle in Stuttgart

"Ab einer bestimmten Betriebsgröße sind digitale Strukturen einfach notwendig", weiß Betriebsleiter Uwe Zimpfer des Stuttgarter SHK-Betriebs Wolf & Mögle GmbH . Bestes Beispiel ist bei ihnen eine eigens entwickelte Werkzeug-App: Damit können Monteure Spezialwerkzeuge per Mausklick ausleihen. Ein QR-Leser auf dem Handy erlaubt das unkomplizierte Verwalten. Da die auf dem Markt existierenden Apps zu teuer waren, entwickelten sie selbst eine App. "Das war besser, weil unsere Anforderungen von Anfang an berücksichtigt wurden." Besonders wichtig war Geschäftsführer Hans-Jörg Schmidt vor allem die leichte Bedienbarkeit der App, denn die Monteure seien keine EDV-Spezialisten.



Bei der Wolf & Mögle GmbH werden Werkzeuge per App gebucht.
HWK
Bei der Wolf & Mögle GmbH werden Werkzeuge per App gebucht.

Autohaus Weeber in Weil der Stadt

Bei der Autohaus Weeber GmbH in Weil der Stadt vereinfacht der digitale Workflow die interne und externe Kommunikation. Bei den vielfältigen Aufgaben in den Werkstätten ist der Einsatz nicht mehr anders möglich. "Die Anforderungen kommen von unseren Vertragspartnern und von unseren internen Prozessen. Wir haben insgesamt 60 verschiedene Softwareprogramme im Haus", erklärt Andreas Weeber, geschäftsführender Gesellschafter des Autohauses. Die Prozesse sind dadurch transparenter und effizienter geworden. Aber auch die Akzeptanz der Mitarbeiter ist groß, weil sie täglich die Arbeitserleichterung sehen. Problematisch seien aber die vielen Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen Programmen und Anbietern.



Zu Besuch beim Autohaus Weeber in Weil der Stadt
HWK
Zu Besuch beim Autohaus Weeber in Weil der Stadt

Fahrradschmiede Velotraum in Weil der Stadt

Jedes Fahrrad von Velotraum mit Sitz in Weil der Stadt ist ein handwerkliches Unikat: Der Online-Konfigurator auf der Webseite des Betriebs zeigt die unzähligen Kombinationsmöglichkeiten zum maßgeschneiderten Fahrrad. 2010 führte Velotraum diese Software für Fachhändler ein, damit diese sich intuitiv durch das Baukastensystem bewegen können. "Das war ein sehr aufwendiges Projekt", resümiert Mitinhaberin Patricia Rose. "Für ein kleines Unternehmen ist das eine Herausforderung. Aber es ist ein wichtiges Tool, um sich bundesweit vom Markt abzuheben", unterstrich Unternehmensgründer Stefan Stiener. Neben dem Konfigurator setzen die Fahrradexperten auch auf eine eigens entwickelte Messmaschine, die jeden Kunden individuell vermisst, bevor das maßgeschneiderte Rad gefertigt wird.

Bei Velotraum in Weil der Stadt
HWK
Bei Velotraum in Weil der Stadt

In unserer Video-Serie Digitalisierung? Was geht mich das an? halten wir Sie regelmäßig über neue Entwicklungen im Bereich Digitalisierung sowie kostenfreie Veranstaltungen in der Region Stuttgart auf dem Laufenden.

 

Thomas Gebhardt

Berater für Digitalisierung

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart