es0lex- Fotolia.com

Nachhaltigkeit messbar machen

Als erste deutsche Handwerksorganisation haben wir einen Nachhaltigkeitsbericht erstellt. Auf dieser Seite erklären Ihnen unsere Mitarbeiter das Projekt.

"Wir möchten nachhaltiger werden"

"Alle reden über Nachhaltigkeit, aber jeder versteht darunter etwas anderes", fasst Umweltberater Manfred Kleinbielen das Thema zusammen. Gemeinsam mit der Referentin für Wirtschafts- und Handwerkspolitik, Gesine Kapelle-Schmid, leitet er das Projekt "Nachhaltigkeit", das es so bislang in keiner anderen Handwerksorganisation gibt. "Wir möchten nachhaltiger werden und die Nachhaltigkeit messbar machen."

Nachhaltigkeit ist geradezu ein Modewort geworden. Eigentlich stammt es aus der Forstwirtschaft, wo der Begriff im frühen 18. Jahrhundert aufkam. Seinerzeit ging es darum, niemals mehr Holz zu fällen, als nachwachsen kann. Heute wird der Begriff auf Ressourcen aller Art angewandt. Auch auf solche, mit denen eine Handwerkskammer zu tun hat. Aber wie geht das?



Themen und Indikatoren

"Wir konzentrieren uns auf 12 Themen, bei denen wir nachhaltiger werden wollen", erklärt Kapelle-Schmid. Für jedes Thema ist jeweils eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter der Handwerkskammer verantwortlich für die Datenerhebung und Festlegung von Aktivitäten. Wie nachhaltig wir in den einzelnen Themen aufgestellt sind, messen wir anhand von Indikatoren. Unter ihnen finden sich Kennzahlen wie

  • Materialverbrauch
  • CO2-Emissionen
  • direkter und indirekter Energieverbrauch

Es gehören aber auch schwieriger zu bewertende Themen dazu:

  • Vielfalt und Chancengleichheit,
  • Kundenzufriedenheit oder
  • Lokale Gemeinschaften.

Unter den Themenbereich "Lokale Gemeinschaften" fallen vor allem die sozialen Aktionen, die wir regelmäßig durchführen. Dazu zählen:

Ziele und Transparenz

Indikatoren verändern sich im Laufe der Zeit nach oben oder nach unten: Der Materialverbrauch nimmt zu oder ab, der Energieverbrauch steigt oder verringert sich. Darum lassen sich über die Indikatoren Ziele formulieren - die Nachhaltigkeitsziele der Kammer. "Wir orientieren uns an einem Drei-Säulen-Modell und haben deshalb ökonomische, ökologische und soziale Ziele formuliert", erklärt Gesine Kapelle-Schmid. Heraus kam 2013 ein erster Nachhaltigkeitsbericht, vor kurzem ist der zweite Bericht fertiggestellt worden. Beide Berichte sind nach den Vorgaben der Global Reporting Initiative, dem sogenannten GRI-Standard geprüft worden. Anstelle der GRI-G3-Leitlinien beim Nachhaltigkeitsbericht 2013 liegen dem Nachhaltigkeitsbericht 2015 die GRI-G4-Leitlinien zugrunde. Dadurch kann die Öffentlichkeit die mit diesem Standard erstellten Berichte vergleichen.

Eine der wichtigsten Bedingungen für Nachhaltigkeit ist die Transparenz: "Wir müssen unseren Nachhaltigkeitsprozess so durchsichtig gestalten, dass ihn die Öffentlichkeit jederzeit mitverfolgen kann", sagt Kleinbielen. "Wer mag, kann sich deshalb in unser Nachhaltigkeitsprojekt einbringen. Wir haben einen Fragebogen dafür entworfen und freuen uns über jede Meinung."

Gesine Kapelle-Schmid

Stabsstelle Politik

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-262
Fax 0711 1657-859
gesine.kapelle--at--hwk-stuttgart.de

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-255
Fax 0711 1657-864
manfred.kleinbielen--at--hwk-stuttgart.de