Volterra-Einblicke
HWK

Drei Monate in der Toskana leben und arbeiten

Viele junge Berufsanfänger träumen davon, im Ausland Erfahrungen zu sammeln. Für bis zu 20 Gesellinnen und Gesellen wird der Traum jedes Jahr wahr: Im Rahmen des Programms "Erasmus+" leben und arbeiten sie für drei Monate in der italienischen Stadt Volterra.

Erst die Sprache, dann die Arbeit, dann das Vergnügen

Der Gesellenbrief ist in der Tasche - und jetzt ruft die große, weite Welt. Insgesamt bis zu 20 Gesellinnen und Gesellen aus Bau, Ausbau und dem Dienstleistungssektor folgen diesem Ruf jedes Jahr nach Italien: Die jungen Handwerker setzen ihre in der Ausbildung erlernten Fähigkeiten in Volterra unter neuen Bedingungen ein. Auf die "Volterrani" warten beim jährlich stattfindenden Auslandsprogramm "Erasmus+" spannende interkulturelle Erlebnisse, die mit einem Sprachkurs beginnen und mit grenzübergreifenden Freundschaften zu italienischen Kollegen enden können.

Das Programm beginnt jedes Jahr im November oder Dezember mit einem Vorbereitungswochenende in Deutschland. Im Januar heißt es dann für die Teilnehmer: Koffer packen und ab in die Toskana! Dort erwartet sie zuerst ein einmonatiger Sprachkurs. Auch wer noch keine Italienischkenntnisse mitbringt, wird nach dem Intensivkurs gut in Volterra zurechtkommen.

Auf den Sprachkurs folgt das zweimonatige Praktikum. Für Junghandwerker aus dem Bau- und Ausbaugewerbe bieten die italienischen Partner vor Ort spannende Arbeitseinsätze an: Meist werden historische Gebäude unter Aufsicht des Denkmalschutzamts restauriert und renoviert. Aber auch Konditoren, Friseure oder andere Handwerker aus dem Dienstleistungssektor sind in der Toskana willkommen. Denn egal ob auf der Baustelle oder im Betrieb: Die beruflichen Einblicke sind für die Teilnehmer Gold wert.

Tolle Eindrücke des Projekts liefern die verschiedenen Blogs der vergangenen Jahre und unsere Jubiläumsbroschüre:

 Blog: Volterra 2020

 Blog: Volterra 2018

 Blog: Volterra 2017



Volterra-Info-Veranstaltung
HWK



 Info-Veranstaltung im September

Bei einem kostenfreien Info-Abend informieren wir über das Auslandsprogramm:

Anmeldung und weitere Informationen



 Hinweise und Terminplan 2021/2022

Hier finden Sie den Terminplan für das kommende Auslandsprogramm sowie wichtige Hinweise für Teilnehmerinnen und Teilnehmer:



 Jetzt für das Volterra-Projekt bewerben

Für das Mobilitätsprogramm Erasmus+ gibt es jedes Jahr bis zu 20 freie Plätze. Also am besten gleich das Bewerbungsformular ausfüllen!

zur Bewerbung

 

Eine Erfahrung fürs Leben

Seit 1999 haben in Volterra mehr als 300 Teilnehmer des Auslandsprojekts, das bis 2015 noch "Leonardo da Vinci" hieß, erste berufliche Auslandserfahrungen gesammelt. Die Teilnehmer schwärmen nach der Rückkehr aus Italien von ihren Erfahrungen:

"Dieser Auslandsaufenthalt war für mich eine Erfahrung fürs Leben", sagt zum Beispiel die 21-jährige Maler- und Lackiererin Stephanie. Sie war 2011 mit dem Programm in dem malerischen Ort inmitten von Zypressen und historischen Gemäuern und ist sich sicher, dass sie die in dieser Zeit gewonnene Lebenserfahrung auch zu Hause weiterbringt.

Diese Erfahrung hat auch Sebastian gemacht. Der 25-Jährige hatte erstmals mit dem Schmiedehandwerk zu tun. "Ich habe durch das Schmieden einen neuen Bereich erschlossen, der mir bis dato unbekannt war", erzählt der gelernte Metallbauer.

Zimmerer Moritz Schmid kann dies bestätigen: "Es waren mit die schönsten Monate in meinem bisherigen Leben", schwärmt der 22-jährige. Auch der 24-jährige Mario hat als Fliesen-, Platten- und Mosaikleger gute Erfahrungen gemacht. "Alles, was ich in Italien ausgeübt habe, kann ich in Deutschland wieder verwenden", berichtet er.

Angst vor der Fremdsprache braucht dank des Sprachkurses übrigens niemand zu haben: "Unsere Lehrerinnen haben den Unterricht sehr sinnvoll gestaltet, so dass man in kurzer Zeit sehr viel lernen und sich gut mit den Italienern verständigen konnte", versichert der 22-jährige Stuckateur Richard.

Das Auslandspraktikum wird in den meisten Fällen von der Agentur für Arbeit als Weiterbildungsmaßnahme anerkannt. Die Teilnehmer werden von uns als Handwerkskammer und auch der Europäischen Union (EU) finanziell unterstützt. Nach Ende des Aufenthalts erhalten sie den Europass Mobilität, der die erfolgreiche Teilnahme zertifiziert.

Volterra-Jetzt-bewerben
Robin Weidner



 Dass das Volterra-Projekt ein tolles Angebot ist, hat auch das Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) erkannt: 2012 erhielt es zum zweiten Mal das Prädikat "Good Practice - Mobilitätsprojekte 2010".

Videos: Junge Handwerker in Volterra

Unsere beiden Videos begleiten junge Handwerkerinnen und Handwerker aus der Region Stuttgart zu ihrem Auslandspraktikum in die Toskana und liefern spannende Einblicke in ihren Alltag:

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.

 

Weitere Links & Pressestimmen

Neue Arbeitsweisen, soziale Kompetenzen und Erfahrungen fürs Leben: 16 junge Handwerker kehrten mit vielen positiven Eindrücken vom Lern- und Arbeitsaufenthalt aus dem toskanischen Städtchen Volterra zurück. Das Fachmagazin "Ausbau und Fassade" berichtet:

Volterra: Millimeterarbeit mit Skalpell (Ausbau und Fassade, 1. Oktober 2018)

"Es waren mit die schönsten Monate in meinem bisherigen Leben", schwärmte der 22-jährige Zimmerer Moritz Schmid 2015 nach der Rückkehr aus Volterra. Die Kornwestheimer Zeitung hat einen ausführlichen Bericht über sein Auslandspraktikum abgedruckt:

 Türen abschleifen in der schönen Toskana (Kornwestheimer Zeitung, 26. Mai 2015)



viktoria-rotmann

Viktoria Utz

Assistentin des Geschäftsführers Berufliche Bildung

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-248
Mobil 0173 6903574
Fax 0711 1657-848
viktoria.utz--at--hwk-stuttgart.de