Das Team Volterra 2018.
Das Team Volterra 2018.

Blog: Volterra 2018

16 junge Gesellinnen und Gesellen leben 2018 ihren Traum: Sie arbeiten von Januar bis März für drei Monate in der Toskana. Auf unserem Blog erfahren Sie, was die Jugendlichen in Volterra erleben.

17. Januar: Alabaster-Workshop und strahlender Sonnenschein

Am Mittwoch wurde der Sprachkurs um eine Stunde verkürzt und die Gruppe startete um 13 Uhr mit einen Alabaster-Workshop.

Bei strahlendem Sonnenschein und einer steifen Brise konnten sich die Erasmini im Garten der Villa bei ihren Alabaster-Arbeiten verwirklichen.

Was für eine Aussicht!
Was für eine Aussicht!

Mariana bei der Arbeit.
Mariana bei der Arbeit.

Gleich geht's los mit dem Alabaster-Workshop im Garten der Villa.
Gleich geht's los mit dem Alabaster-Workshop im Garten der Villa.

Bei der Arbeit am Stein ist handwerkliches Geschick gefragt.
Bei der Arbeit am Stein ist handwerkliches Geschick gefragt.



15. Januar:  Villa Palagione

Mittags führte Christa, Mitbesitzerin der Villa Palagione, die Teilnehmer durch die Villa und erläuterte ihre Historie.

Dabei gab es wunderschöne Fresken und Wandmalereien zu bestaunen.



13. Januar: Feierliche Eröffnung

Morgens um 10 Uhr begann die offizielle Eröffnung im historischen Rathaus, an der die Erasmini vollzählig teilnahmen. Anwesend waren die Naturfreunde (G.I.A.N.), der Vorstand der Kreissparkassenstiftung, Vertreter der Villa Palagione, Vertreter des Handwerks und der Bürgermeister mit Gefolge.

Anschließend gab es eine Kaffeerunde und ein großes Festessen im Gewölbekeller einer Villa.

Die Teilnehmer sind natürlich vollzählig versammelt.
Die Teilnehmer sind natürlich vollzählig versammelt.

Feierliche Eröffnung im Rathaus von Volterra.
Feierliche Eröffnung im Rathaus von Volterra.

Dachdecker Philipp ergreift das Wort.
Dachdecker Philipp ergreift das Wort.

Yannick und Marco bei der Eröffnung im Rathaus.
Yannick und Marco bei der Eröffnung im Rathaus.

Gemütliche Kaffeerunde nach der Eröffnung.
Gemütliche Kaffeerunde nach der Eröffnung.



12. Januar: Auf Spurensuche

Am Freitagnachmittag besichtigten die diesjährigen Teilnehmer in Volterra die Arbeiten der ehemaligen Erasmini.

Ein Teil der Gruppe nahm abends an einem Fotokurs der Naturfreunde (G.I.A.N.) teil.



11. Januar: Piacco-Museum

Nachmittags besichtigten die Junghandwerker das Piaggio-Museum in Pontedera und erfuhren dort allerlei Interessantes über die Geschichte der Vespa.



10. Januar: Fleißig und hungrig

Nachmittags wurde kräftig gelernt und abends zusammen gekocht.



9. Januar: In der Alabasterwerkstatt

Nach dem Sprachuntericht am Vormittag ging es nachmittags in die Alabasterwerkstatt von Signore Rossi. Dort besichtigten die "Erasmini" die Werkstätten und das Museum.

Ein italienischer Altmeister zeigte der Gruppe, wie ein Kerzenhalter und ein Aschenbecher mit einer Drechselbank hergestellt werden.

Die Alabasterwerkstatt von Senior Rossi.
Die Alabasterwerkstatt von Senior Rossi.

Ein italienischer Altmeister demonstriert sein Handwerk an der Drechselbank.
Ein italienischer Altmeister demonstriert sein Handwerk an der Drechselbank.

Das Museum in der Alabasterwerkstatt von Senior Rossi.
Das Museum in der Alabasterwerkstatt von Senior Rossi.



8. Januar: Stadtführung durch Volterra

Beim morgendlichen Sprachkurs ging es bereits an die Grammatik und einfaches Konjungieren.

Nachmittags stand dann der Stadtspaziergang mit Paola auf dem Programm: Mit eindrucksvollen Erlebnissen - und überwältigten jungen Handwerkerinnen und Handwerkern.

Beim Stadtspaziergang ist Kondition gefragt. Denn es geht hoch hinaus.
Beim Stadtspaziergang ist Kondition gefragt. Denn es geht hoch hinaus.

Dafür bekommt man auch tolle Ein- und Ausblicke.
Dafür bekommt man auch tolle Ein- und Ausblicke.



Stadtspaziergang durch Volterra.
Stadtspaziergang durch Volterra.

Enge Gassen führen durch das toskanische Städtchen.
Enge Gassen führen durch das toskanische Städtchen.

Ausblick: Über den Dächern von Volterra.
Ausblick: Über den Dächern von Volterra.



7. Januar: Inoffizielle Eröffnung

Am Mittag setzte sich die Gruppe zusammen und beschloss die Haushaltsplanung. Ein wichtiger Punkt, der dann gleich auch umgesetzt wurde. Denn bevor der große Besuch anstand, wurde das Naturfreundehaus Il Vile geputzt.

Am Abend wurde die Gruppe dann von den G.I.A.N. bekocht und die inoffizielle Eröffnung wurde mit Vertretern der Stadt im gemütlichen Rahmen gefeiert.

In großer Runde: Die G.I.A.N. kochten für die Volterra-Teilnehmer.
In großer Runde: Die G.I.A.N. kochten für die Volterra-Teilnehmer.

Diese 16 jungen Handwerkerinnen und Handwerker sind das Team Volterra 2018.
Diese 16 jungen Handwerkerinnen und Handwerker sind das Team Volterra 2018.



6. Januar: Schnelle Erfolge beim Sprachkurs

Der zweite Tag als Gruppe und so langsam entwickeln sich die ersten Strukturen und die Gruppe findet zusammen. Bereits um 9:00 Uhr startet der tägliche Sprachkurs und geht bis etwa 13:00 Uhr.

Inhaltlich wird es anspruchsvoller, Anto und Paola wollen eben schnell Erfolge erreichen. Aber es zahlt sich auch schon aus. Denn die wichtigsten Fragen können inzwischen von jedem auf italienisch beantwortet werden:

  • Wie heißt du?
  • Wo wohnst du?
  • Was für eine Sprache sprichst du?
  • Wie alt bist du?
  • Was für einen Beruf übst du aus?
  • Was für Hobbies hast du?


4.-5. Januar: Anreise mit Hindernissen und erster Sprachkurs

Starker Schneefall und rutschige Straßen: Die Anreise nach Volterra wurde für die 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer etwas erschwert. Doch spätestens in der Po-Ebene waren die 15°C dann eine willkommenen Abwechslung.

Dass es in Italien und im Speziellen in Volterra sehr herzlich zugeht, erlebten die jungen Handwerker bereits am ersten Abend, als sie von den Naturfreunden mit einem Abendessen empfangen wurden.

Ernst wurde es dann am Freitag, den 5. Januar: Der erste Sprachkurs stand ab 10 Uhr auf dem Programm. Anto und Paola brachten den Jugendlichen die wichtigsten Grundlagen der italienischen Sprache bei. Im Anschluss schilderte Antonella das Programm, das in den nächsten Wochen ansteht.

Übrigens: Weitere Bilder finden Sie auch am Ende der Seite in unserer  Diashow !

Ankommen in der Villa Palagione.
Ankommen in der Villa Palagione.

Los geht's mit dem Sprachkurs.
Los geht's mit dem Sprachkurs.

Und ein erstes gemeinsames Essen. Lasst es Euch schmecken!
Und ein erstes gemeinsames Essen. Lasst es Euch schmecken!



4. Januar: Das Volterra-Projekt ist gestartet!

Es geht los! Auch 2018 begleiten wir die Teilnehmer des Erasmus+-Austauschprogramms mit unserem Blog. Wie im  Vorjahr finden Sie an dieser Stelle Bilder, Eindrücke und Impressionen direkt aus der Toskana. Viel Spaß!

Dieses Mal sind folgende Gewerke vertreten:

  • drei Konditorinnen
  • zwei Dachdecker
  • eine Malerin & Lackiererin und ein Maler & Lackierer
  • eine Schreinerin und ein Schreiner
  • eine Stuckateurin und ein Stuckateur
  • ein Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
  • ein Fleischer
  • eine Fleischereifachverkäuferin
  • ein Metallbauer
  • ein Zimmerer


25. + 26. November 2017: Kennenlernwochenende in Stuttgart

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Volterra-Projekts stehen fest - und sie lernten sich Ende November bei einem gemeinsamen Wochenende in Stuttgart kennen. Es stand vor allem viel Inhaltliches auf dem Programm. Wünsche, Ideen und Anregungen für das Zusammenleben in Volterra wurden gesammelt und es gab erste Einblicke in die italienische Sprache. Und natürlich sollte das Kulinarische auch nicht zu kurz kommen!

Neben dem Kennenlernen...
Neben dem Kennenlernen...

...stand auch schon Inhaltliches auf dem Programm.
...stand auch schon Inhaltliches auf dem Programm.

Das Team Volterra 2018!
Das Team Volterra 2018!

Es ging auch schon um die italienische Sprache.
Es ging auch schon um die italienische Sprache.



Neben dem Inhaltlichen...
Neben dem Inhaltlichen...

... stand auch das Kulinarische im Mittelpunkt.
... stand auch das Kulinarische im Mittelpunkt.

Viele Wünsche für die Zeit in Volterra.
Viele Wünsche für die Zeit in Volterra.

Damit das Zusammenleben auch gut funktioniert.
Damit das Zusammenleben auch gut funktioniert.

Viktoria Rotmann

Assistentin des Geschäftsführers Berufliche Bildung

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-248
Fax 0711 1657-848
viktoria.rotmann--at--hwk-stuttgart.de