Arnulf-Klett-Platz
ginton - iStock

Dieselfahrzeuge: Fördergelder zur Nachrüstung nutzen

Für die Nachrüstung Ihres Diesels können Sie eine Förderung beantragen, um den Fahrverboten zu entgehen. Wie Sie diese beantragen, lesen Sie hier.

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst

Das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur fördert die Nachrüstung von Handwerkerfahrzeugen mit Dieselmotor.

Anträge sollten umgehend gestellt werden, bevor der Fördertopf leer ist. Die entsprechenden Mittel werden reserviert und nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ vergeben.

Die Nachrüstung wird im Fahrzeugschein vermerkt und nachgerüstete Fahrzeuge fallen nicht mehr unter das Fahrverbot in Stuttgart. Förderberechtigt sind Fahrzeughalter...

  • mit gewerblich genutzten Fahrzeugen von 2,8 t bis 7,5 t
  • und Firmensitz in der betroffenen Stadt oder den angrenzenden Landkreisen.

Somit sind Firmen aus Stuttgart und den Landkreisen Böblingen, Esslingen, Ludwigsburg und Rems-Murr förderberechtigt. Betriebe aus dem Landkreis Göppingen können die Förderung beantragen, wenn sie nennenswerte Aufträge in Stuttgart haben. Gefördert wird die Umrüstung gewerblicher Dieselfahrzeuge M1, M2, N1 und N2 mit einer zulässigen Gesamtmasse von 2,8 bis zu 7,5 Tonnen der Schadstoffklassen Euro 3, 4 und 5 oder Euro I, II, III, IV, V und EEV mit Stickoxidminderungssystemen.

Sowohl die System- als auch die Einbaukosten der Nachrüstung werden bei kleinen Betrieben im Handwerk mit bis zu 60 Prozent bezuschusst. Es wird in zwei Förderrichtlinien zwischen „leichten“ und „schweren“ Fahrzeugen unterschieden.

  • Leichte Handwerker- und Lieferfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von 2,8 bis 3,5 Tonnen können einen Zuschuss in Höhe von 3.000 Euro pro Fahrzeug beantragen.

  • Schwere Handwerker und Lieferfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 bis 7,5 Tonnen können bis zu 4.000 Euro pro Fahrzeug bei einer Antragstellung erhalten.

 Zulassung durch das Kraftfahrtbundesamt

Das Kraftfahrtbundesamt hat Genehmigungen für Nachrüstsätze zur Abgasreinigung speziell von Handwerker- und Lieferfahrzeugen erteilt.

Mit dieser „Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE)“ können Halter von Fahrzeugen ab 2,8 t zulässigem Gesamtgewicht ihre Fahrzeuge auf modernste Abgastechnik umrüsten lassen und sind somit nicht mehr von Fahrverboten betroffen.

Pragsattel
Maciej Noskowski - iStock



Wie kann ich den Förderantrag stellen?

Die Anträge werden über das Förderportal easy-online gestellt. Antragsformulare finden Sie bei der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen. Auf der jeweiligen Seite gelangen Sie ganz unten direkt zum easy-online-Portal:

Formulare für leichte Handwerker- und Lieferfahrzeuge
Formulare für schwere Handwerker- und Lieferfahrzeuge

Hilfe bei der Antragstellung erhalten Sie bei Trapico, einer vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg speziell dafür beauftragten Kompetenzstelle:

zu Trapico

Für weitere Auskünfte zum Förderprogramm steht Ihnen unser Umweltberater Manfred Kleinbielen zur Verfügung. Seine Kontaktdaten finden Sie am Ende der Seite.

Diesel
Björn Wylezich - stock.adobe.com

Erneuern Sie Ihren Fuhrpark

Trotz der Förderungen bei der Diesel-Nachrüstung sollten Sie sich rechtzeitig Alternativen zu Ihrem bisherigen Fahrzeugeinsatz überlegen.

Bei unserem kostenfreien Beratungsangebot analysieren wir gemeinsam Ihren Fuhrpark und helfen Ihnen dabei, auch in Zeiten von Fahrverboten in der Region Stuttgart mobil zu bleiben.

zur Fuhrparkberatung

Gesine-Kapelle

Gesine Kapelle

Stabsstelle Politik

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-262
Fax 0711 1657-859
gesine.kapelle--at--hwk-stuttgart.de

Manfred-Kleinbielen
Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-255
Mobil 0162 4208104
Fax 0711 1657-864
manfred.kleinbielen--at--hwk-stuttgart.de