it-sicherheit
Jamrooferpix - Fotolia.com

So erhöhen Sie die IT-Sicherheit in Ihrem Betrieb

Digitalisierung und Wirtschaft 4.0 machen auch Handwerksunternehmen immer stärker von permanent verfügbaren Daten abhängig. Damit drängen sich zunehmend Fragen nach der IT-Sicherheit auf. Bei unserem Info-Abend Mitte November gaben Experten hilfreiche Ratschläge für Betriebsinhaber. Wir haben die wichtigsten Tipps für Sie zusammengestellt.

Die Gefahr sitzt vor dem Rechner

Dass es oft schon kleine Maßnahmen sind, die es Hackern erheblich schwerer machen, an Ihre Daten zu kommen, wurde bei unserem Info-Abend "Sicher arbeiten im Netz – keine Chance dem Datenklau" Mitte November deutlich: verschiedene Passwörter verwenden, keine unbekannten Mails öffnen, sparsam mit Apps umgehen und vor allem die eigenen Mitarbeiter schulen. Denn gerade die letztgenannten sind ein maßgeblicher Sicherheitsfaktor im Betrieb.

"Die beste Sicherheitssoftware bringt nichts, wenn der Nutzer sie nicht anwenden kann und nicht sensibilisiert ist", gab  IT-Ingenieur Joachim Luft zu bedenken. Unternehmer sollten klare Regeln für die Nutzung der Betriebsrechner aufstellen.  Rechtsanwalt Jochen Messerle empfahl, diese auch im Arbeitsvertrag festzulegen: "Feste Zeiten für Privatnutzung, das Verbot von Downloads und der Verwendung von ungeprüften USB-Sticks schützt nicht nur Ihre und die Daten Ihrer Kunden, sondern ist gegebenenfalls auch wichtig für Ihren Schadensersatzanspruch."

IT-Sicherheit2
asrawolf - Fotolia.com



Regelmäßige Sicherung der Daten

Auch der Diebstahl von Hardware oder Unbefugte, die unbemerkt in den Serverraum gelangen, können verheerende Schäden anrichten. "Überlegen Sie sich, was Sie einen Tag ohne Rechner und Daten machen würden", betont Olaf Grumpe, Vertriebsmitarbeiter bei der  Heldele GmbH , und empfahl eine mindestens wöchentliche externe Datensicherung auf Band. Eine hundertprozentige Sicherheit gäbe es zwar nicht, jedoch könnten die meisten Unternehmer mehr tun, sagte Peter Johnson von der  Schwartz GmbH für Büro-Kommunikation : "Neben den Gratis-Lösungen gibt es auch kostenpflichtige Antivirus-Updates. Mit einer Investition von 20 bis 40 Euro pro Rechner hat man sich gut abgesichert."

Mit diesen einfachen Mitteln lässt sich die IT-Sicherheit im Betrieb erhöhen

  • Passwörter: Wer sich verschiedene Passwörter nicht merken kann, sollte sie nicht in einer Datei auf dem Rechner speichern, sondern sich lieber über die Funktion "Passwort vergessen" immer ein neues zuschicken lassen.
  • E-Mails: Lassen Sie E-Mails mit unbekanntem Absender ein bis zwei Tage liegen. Der Virenscanner ist dann auf dem neuesten Stand und blockt Schadmails zuverlässiger.
  • Links: Vorsicht bei Links in unbekannten E-Mails! Gehen Sie im Zweifelsfall lieber auf die Originalseite des angeblichen Absenders und suchen Sie hier die Informationen.
  • Datensicherung: Speichern Sie mindestens einmal wöchentliche alle Daten extern und brandsicher.
  • Kamera: Schon die Attrappe einer Kamera auf dem Gelände oder im Server-Raum schrecken Einbrecher ab.

Video-Serie: Fünf Fragen an...

Peter Johnson stand uns für fünf Fragen zur IT-Sicherheit zur Verfügung. Im Video erklärt er, welche konkrete Gefahren drohen und wie groß die Gefährdungslage für kleine und mittlere Betriebe ist:

Thomas-Gebhardt-2

Thomas Gebhardt

Beauftragter für Innovation und Technologietransfer (BIT), Schwerpunkt Digitalisierung

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-208
Mobil 0174 1744252
thomas.gebhardt--at--hwk-stuttgart.de