Was-tut-die-Kammer-fuer-mich-Teil-9-Arbeitgeber-Marketing
dbunn - Fotolia.com, Montage: HWK

Video-Serie: "Was tut die Kammer für mich?" - Teil 9: Arbeitgeber-Marketing

In der crossmedialen Serie "Was tut die Kammer für mich?" stellen wir regelmäßig die Serviceleistungen vor, die unsere Mitgliedsbetriebe kostenlos in Anspruch nehmen können. Wer sich zum Thema Arbeitgeber-Marketing beraten lassen möchte, ist bei Expertin Christa Muschert goldrichtig. Die Beraterin gibt Handwerksbetrieben, die für den Fachkräftemangel und die speziellen Anforderungen der jungen Generationen gewappnet sein wollen, Starthilfe.

Die Erwartungen haben sich verändert

Christa Muschert weiß: Besonders die Generationen Y und Z stellen hohe Erwartungen an die Betriebe, in denen sie arbeiten möchten. Wer also heutzutage Fachkräfte ansprechen und sich positiv von der Konkurrenz abheben möchte, sollte sich nicht nur attraktiv und zeitgemäß präsentieren, sondern auch speziell auf die Wünsche der Nachwuchskräfte eingehen. "Die Generation Y erwartet von ihrem Arbeitgeber genau das, was der nicht denkt: Sie möchte Dinge verstehen und nicht nur gesagt bekommen, was zu tun ist", so Muschert, die das Thema zuletzt auch bei der "Mutmacher"-Veranstaltung der Handwerkskammer mit Unternehmern diskutierte.

"Aus meinen Beratungen weiß ich: Die Baby-Boomer-Generation und die Generation Golf führen den Betrieb noch ganz klassisch. Auf die Ansprüche der jungen Leute von heute ist höchstens ein Viertel der Handwerksbetriebe richtig eingestellt", befürchtet die Expertin. Besonders auf die Generation Z, also alle nach dem Jahr 2000 geborenen Jugendlichen, seien viele Unternehmen nicht gut vorbereitet. "Die Azubis von heute scheuen sich nämlich nicht, ihrem Chef auch mal Feedback von unten nach oben zu geben. Das empfinden viele Betriebsinhaber als Frechheit. Dabei kann man den Input doch zum Wohle des eigenen Betriebs nutzen."



Mitarbeiter wertschätzen - und selbst geschätzt werden

Für den Input im Beratungsgespräch ist Christa Muschert selbst zuständig. Sie bietet Starthilfe bei allen Marketingfragen, angefangen bei Werbung und Corporate Design bis hin zu PR und einem zeitgemäßen Internetauftritt. "Es sind oft schon kleine Dinge, die meine Attraktivität als Arbeitgeber enorm erhöhen: ein professionelles, freundliches Erscheinungsbild, ein stilsicheres Corporate Design, aber auch gute Umgangsformen", so die Expertin. Vor allem jungen Fachkräften sei daran gelegen, im Vorfeld viel über den potenziellen Arbeitgeber zu wissen. Der Mitarbeiter solle vor der Unterschrift des Vertrags sagen: "Da möchte ich arbeiten!"

Der selbstständige Maler- und Lackierermeister Sven Stelzel aus Esslingen entstammt selbst der Generation Y und weiß genau, wie diese tickt. "Wenn Jugendliche viel in den sozialen Netzwerken unterwegs sind, dann muss ich dort auch präsent sein", so Stelzel. Betriebsinhaber Jörg Zoller vom gleichnamigen Esslinger Backhaus betont die Wertschätzung der eigenen Mitarbeiter: "Ich schätze meine Nachwuchskräfte, weil sie dem Betrieb viele Impulse geben. Daher lade ich sie in Workshops gezielt zum Mitbestimmen ein", so Zoller. 

Weitere Tipps für zeitgemäßes Arbeitgeber-Marketing geben Christa Muschert und die zwei Esslinger Handwerksunternehmer im Video.

"Was tut die Kammer für mich?" - Alle Video-Beiträge auf einen Blick

Alle bisher erschienen Beiträge, in denen wir Ihnen in kurzen Videoclips unsere kostenfreien Beratungsleistungen vorstellen, finden Sie in unserem Video-Archiv .



Christa-Muschert

Christa Muschert

Betriebswirtschaftliche Beraterin (Kreis Ludwigsburg)

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-269
Fax 0711 1657-864
christa.muschert--at--hwk-stuttgart.de