Ausbildung-als-Ausbaufacharbeiter
Katharina Täubl

Ausbildung als Ausbaufacharbeiter/-in

Auf dieser Seite erfährst du alles, was du über die Ausbildung als Ausbaufacharbeiter/-in wissen musst.

Was macht ein/e Ausbaufacharbeiter/-in?

Handwerkliches Geschick und körperliche Fitness sind die besten Vorraussetzungen! Hier wird jeder zum Spezialisten in seinem gewählten Schwerpunkt: Bei Zimmererarbeiten stellst du Holzkonstruktionen wie Verschalungen oder Balkenwerke her, bei Stuckateurarbeiten bist du für den Putz verantwortlich. Mit dem Schwerpunkt Fliesen-, Platten- und Mosaikarbeiten gestaltest du Wände und Böden, handelt es sich um einen Estrich, ist der Estrichausbaufacharbeiter gefragt. Auf dem Gebiet Wärme-, Kälte- und Schallschutzarbeiten machst du das Gemäuer dicht und bei Trockenbauarbeiten fertigst du aus Gips Leichtbauwände. Ganz schön viele Möglichkeiten!

  • vielseitig
  • teamorientiert

Unentbehrlich im Innenausbau

Der Rohbau ist fertig - jetzt kommst du ins Spiel. Wo genau im Haus, das hängt von deinem Schwerpunkt ab: Du kannst wählen zwischen Zimmererarbeiten, Stuckateurarbeiten, Fliesen-, Platten- und Mosaiklegearbeiten, Estricharbeiten, Wärme-, Kälte- und Schallschutzarbeiten und Trockenbauarbeiten. In diesen Bereichen bereitest du den vollständigen Ausbau eines Gebäudes vor, egal, ob es um einen Neubau geht, eine Modernisierung oder die Instandsetzung.



Schritt für Schritt im Team

Am Bau arbeitest du zusammen mit anderen Berufen der Bauwirtschaft. In der Vorbereitung steht die Sicherheit an erster Stelle: Die Baustelle muss abgesichert sein, die Räume und Bauteile vermessen, die Arbeitschritte festgelegt und die Gerüste aufgebaut. Dann geht es ans Eingemachte: Je nach Schwerpunkt arbeitest du mit den unterschiedlichsten Werkzeugen und Baumaschinen. Pläne und Arbeitsaufträge sagen dir, was zu tun ist. Zum Schluss überprüfst du, ob alle Maße stimmen.



Aufbau am Bau

Nach der zweijährigen Ausbildung muss aber noch lange nicht Schluss sein. Wenn du ein Jahr draufsattelst, bekommst du einen Aufbauberuf dazu. Einige Berufe sind naheliegend, aber keineswegs verpflichtend: Estrichleger/-in, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/-in, Stuckateur/-in, Trockenbaumonteur/-in, Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/-in oder Zimmerer/Zimmerin. Damit ist aber keineswegs das Ende der Karriere-Fahnenstange erreicht.



  • Ausbildungsdauer: 2 Jahre


Weitere Infos

Weitere Informationen zur Ausbildung als Ausbaufacharbeiter/-in findest du auch unter: w ww.bauberufe.net und www.bau-dein-ding.de .