Ausbildung-als-Schneidwerkzeugmacher
berufenet.arbeitsagentur.de

Ausbildung als Schneidwerkzeugmechaniker/-in

Auf dieser Seite erfährst du alles, was du über die Ausbildung als Schneidwerkzeugmechaniker/-in wissen musst.

Was macht ein/e Schneidwerkzeugmechaniker/-in?

Fräser, Langmesser, Sägen, Kreismesser, Stanzen, Schermesser, Bohrer - ohne sie wäre unsere Welt ziemlich unscharf. In der Schneidwerkzeug- und Schleiftechnik stellst du Maschinen- und Industriemesser sowie andere Schneidwerkzeuge in Spezialformen her. Für jeden erdenklichen Einsatzzweck, beispielsweise in CNC-Maschinen oder für die Bearbeitung von Holz, Papier, Kunststoff, Textilien und Metall, fertigst du jede Menge Scharfes und Spitzes.

Logo-azubiTV

In unserem Video verrät dir ein Auszubildender aus der Region Stuttgart mehr über die Ausbildung als Schneidwerkzeugmechaniker/-in .

Einseitig? Da hast du dich geschnitten!

Als Schneidwerkzeugmechaniker hast du die Aufgabe, Metall in die richtig schnittige Form zu bringen und die maßgenaue Produktion nach vorgegebenen technischen Zeichnungen umzusetzen. Dazu benutzt du nicht nur konventionelle Schleif-, Fräs- und Bohrmaschinen, sondern bringst auch deine Kenntnisse in der Programmierung von computergesteuerten Schleifmaschinen ein. Um hochwertige und präzise Qualität zu liefern, gehst du mit geschärftem Blick für das Detail an deine Aufgaben heran und führst sie überwiegend eigenständig aus.



Manche mögen's scharf

Bei der Werkzeugproduktion ist dein ganzes Zartgefühl gefragt, damit die gefertigten Produkte später richtig hart rangenommen werden können. Im Maschineneinsatz müssen sie nämlich schneiden, schaben, bohren, stanzen, trennen und spalten "ohne Ende". Du kümmerst dich auch um die Instandhaltung. Das gehört zum guten Kundendienst, da die meisten Schneidwerkzeuge nach dem Abstumpfen wieder nachgeschliffen und geschärft werden können. Wenn du selbstständiges Arbeiten schätzt, kannst du für diesen Beruf schon mal "die Messer wetzen".



Ausbildungsinhalte

  •  Berufsbildung
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Arbeits- und Tarifrecht, Arbeitsschutz
  • Arbeitssicherheit, Umweltschutz und rationelle Energieverwendung
  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen sowie Kontrollieren und Bewerten der Arbeitsergebnisse
  • Lesen, Anwenden und Erstellen von technischen Unterlagen
  • Prüfen, Messen, Lehren
  • Fügen
  • manuelles Spanen und Umformen
  • maschinelles Bearbeiten
  • Instandhalten
  • Drehen und Fräsen
  • Unterscheiden, Zuordnen und Handhaben von Werk- und Hilfsstoffen
  • Löten, Nieten, Kleben, Schweißen, Eingießen
  • Freiformschmieden, Wärmebehandeln, Härteprüfen
  • Montieren von Bauteilen zu Baugruppen
  • Aufbauen und Prüfen von hydraulischen und pneumatischen Steuerungen
  • Beabeiten von Werkstücken durch Spanen von Hand und mit handgeführten Maschinen
  • Programmieren von numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen
  • Bearbeiten von Werkstücken durch Spanen auf Werkzeugmaschinen
  • Bearbeiten von Werkstücken durch Freiformschleifen, -pließten und -polieren
  • Bearbeiten von Werkstücken durch Verknüpfung verschiedener Schleifverfahren
  • Demontieren und Montieren von Schneidwerkzeugen, Schneidemaschinen oder Schneidgeräten
  • Feststellen und Eingrenzen von Fehlern und Störungen; Instandsetzen von Schneidwerkzeugen, Schneidemaschinen, Schneidgeräten oder Schneidinstrumenten
  • Fertigen von manuellen oder maschinellen Schneidwerkzeugen, Schneidgeräten oder Schneidinstrumenten
  • Prüfen und Einstellen der Funktion und Inbetriebnehmen von Schneidwerkzeugen, Schneidemaschinen oder Schneidgeräten

Schwerpunkte / Fachrichtungen

Schwerpunkt Schneidwerkzeug- und Schleiftechnik:

  • Prüfen, Messen, Lehren
  • Manuelles Spanen und Umformen
  • Löten, Nieten, Kleben, Schweißen, Eingießen
  • Bearbeiten von Werkstücken durch Spanen von Hand und mit handgeführten Maschinen
  • Programmieren von numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen
  • Bearbeiten von Werkstücken durch Spanen auf Werkzeugmaschinen
  • Bearbeiten von Werkstücken durch Freiformschleifen, -pließten und -polieren
  • Bearbeiten von Werkstücken durch Verknüpfung verschiedener Schleifverfahren
  • Feststellung und Eingrenzen von Fehlern und Störungen; Instandsetzen von Schneidwerkzeugen, Schneidmaschinen, Schneidegeräten oder Schneidinstrumenten
  • Fertigen von manuellen oder maschinellen Schneidwerkzeugen, Schneidgeräten oder Schneidinstrumenten
  • Prüfen und Einstellen der Funktion und Inbetriebnehmen von Schneidwerkzeugen, Schneidemaschinen oder Schneidgeräten

Schwerpunkt Schneidemaschinen- und Messerschmiedetechnik:

  • Löten, Nieten, Kleben, Schweißen, Eingießen
  • Freiformschmieden, Wärmebehandeln, Härte prüfen
  • Bearbeiten von Werkstücken durch Spanen von Hand und mit handgeführten Maschinen
  • Programmieren von numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen
  • Bearbeiten von Werkstücken durch Spanen auf Werkzeugmaschinen
  • Bearbeiten von Werkstücken durch Freiformschleifen, -pließten und -polieren
  • Bearbeiten von Werkstücken durch Verknüpfung verschiedener Schleifverfahren
  • Demontieren und Montieren von Schneidwerkzeugen, Schneidemaschinen oder Schneidgeräten
  • Feststellung und Eingrenzen von Fehlern und Störungen; Instandsetzen von Schneidwerkzeugen, Schneidmaschinen, Schneidegeräten oder Schneidinstrumenten
  • Fertigen von manuellen oder maschinellen Schneidwerkzeugen, Schneidgeräten oder Schneidinstrumenten
  • Prüfen und Einstellen der Funktion und Inbetriebnehmen von Schneidwerkzeugen, Schneidemaschinen oder Schneidgeräten

Ausbildungsdauer & Prüfungen

  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Zwischenprüfung: Während der Berufsausbildung ist eine Zwischenprüfung durchzuführen. Sie soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahr stattfinden.
  • Gesellenprüfung: Die Ausbildung schließt mit einer Gesellenprüfung ab.