Ausbildung-als-Thermometermacher
lauro55 - Fotolia.com

Ausbildung als Thermometermacher/-in

Auf dieser Seite erfährst du alles, was du über die Ausbildung als Thermometermacher/-in wissen musst.

Was macht ein/e Thermometermacher/-in?

Präzision, Sorgfalt und exaktes Arbeiten - du stellst schließlich Hightech-Geräte her - das sollte dir liegen, dann bist du hier aufs Grad genau richtig.

Bei dir ist immer alles im grünen Bereich und dir wird's auch nicht so schnell zu heiß? Dann hat dieser Beruf genau die richtige Temperatur für dich. Hier stellst du Thermometer her: für Drinnen und Draußen, aber auch Präzisionsmessgeräte für Labors oder die Forschung. Dabei werden die Glasröhren über dem Brenner in Form gebracht, mit Schutzgas oder -flüssigkeit versehen, die Skala eingesetzt und anschließend justiert. 'Ne heiße und coole Sache!

  • präzise
  • spezialisiert
  • verantwortlich

Präzision

Jeder weiß, was ein Thermometer ist. Es zeigt Temperaturen mit mehr oder weniger starken Abweichungen an und ist in fast jedem Haushalt zu finden. Doch die Fertigung solcher Geräte gehört weniger zum Aufgabenbereich des Thermometermachers. Er stellt vielmehr Präzisionsmessgeräte für Labors, die Medizin, Verfahrenstechnik und Forschung her. Oft hängt das Gelingen eines Versuches von der absolut exakten Temperaturangabe ab. Annäherungswerte sind in diesem Bereich zuwenig. Deshalb wird vom Thermometermacher äußerste Sorgfalt und genaue Handarbeit verlangt.



Formen

Es beginnt schon bei der Auswahl der Gläser, die oft extremen Temperaturen standhalten müssen. Die Glasröhren werden von Hand über der Flamme des Brenners in Form gebracht. Durch Ziehen, Zusammendrücken oder Blasen mittels eines Schlauches entsteht das berechnete Kapillar.



Selbstständig

Der Thermometermacher arbeitet auch beim Justieren der Temperaturskala selbstständig und präzise. Ebenso beim Füllen mit Spezialflüssigkeiten.



Technische Hilfe

Ein Beruf für Leute, die Spaß an Präzision und Interesse an neuen technischen Entwicklungen haben, z. B. moderne Einschmelztechnik und in zunehmendem Maße Elektronik.



  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre