Ausbildung-als-Tiefbaufacharbeiter
Photographee.eu - Fotolia

Ausbildung als Tiefbaufacharbeiter/-in

Auf dieser Seite erfährst du alles, was du über die Ausbildung als Tiefbaufacharbeiter/-in wissen musst.

Was macht ein/e Tiefbaufacharbeiter/-in?

Hier sind Muskelpower und Köpfchen gefordert. Dann kommst du hier erst recht hoch hinaus.

In deinem Beruf gehst du in die Tiefe und stehst zugleich mit beiden Beinen auf dem Boden. Dein Metier sind die unteren Etagen. Du bist beispielsweise im Straßenbau, Brunnenbau, Spezialtiefbau oder Gleisbau beschäftigt. Damit legst du das Fundament nicht nur für bestimmte Gebäude, sondern bist auch an der Schaffung von Infrastruktur beteiligt.

  • fundamental
  • stabil
  • trocken
     

Breites Fachgebiet

Zunächst bist du nicht Spezialist für eine bestimmte Baustelle, sondern hast mit verschiedenen Bauten zu tun: Brunnen,Abwasserleitungen, Kanäle, Gleisunterbauten, Tunnel, Böschungen, Baugruben oder Rohrleitungen. Die Untergründe dafür müssen natürlich trocken und befestigt sein. Deshalb sicherst du Baugruben gegen abrutschende Erde, legst Gräben und Flächen trocken und verdichtest den Boden am Ende der Arbeiten.



Frische Luft

Dein Arbeitsplatz ist draußen. Aber du arbeitest ja auch gerne im Freien. In deinem Beruf musst du körperlich belastbar sein und gerne im Team arbeiten. Mit deiner Ausbildung ist nach zwei Jahren Schluss, nicht aber mit weiteren Ausbildungsmöglichkeiten. Wenn du noch ein Jahr dranhängst, kannst du einen Abschluss in verschiedenen Berufen erlangen: Straßenbauer/-in, Rohrleitungsbauer/-in, Kanalbauer/-in, Brunnenbauer/-in, Gleisbauer/-in oder Spezialtiefbauer/-in.



  • Ausbildungsdauer: 2 Jahre

Weitere Infos

Weitere Informationen zur Ausbildung als Tiefbaufacharbeiter/-in findest du auch unter: www.bauberufe.net , www.bau-dein-ding.de und www.bauberufe.net