Ausbildung-als-Uhrmacher
Andrey Burmakin - Fotolia.com

Ausbildung als Uhrmacher/-in

Auf dieser Seite erfährst du alles, was du über die Ausbildung als Uhrmacher/-in wissen musst.

Was macht ein/e Uhrmacher/-in?

Eine feine Hand und Geduld sind genauso wichtig wie technisches Verständnis - für die kleine Armbanduhr, die satellitengesteuerte Funkuhr oder die alte Turmuhr.

Dir geht so schnell nichts auf den Zeiger? Vor allem keine kleinen, fitzeligen Rädchen und Schrauben? Dann bist du hier gut in der Zeit, denn ohne Uhrmacher und Uhrmacherinnen tickt nichts richtig. Reparatur und Wartung mit Oszillographen, Pinzette und Gewindeschneider gehören genauso zu deinem Arbeitsalltag, wie der präzise Umgang mit der Zeitwaage - und da heißt's nicht: Darfs' ein bisserl mehr sein?



Ganz im Stil moderner Zeiten

Dieser Beruf liegt gut in der Zeit. Spezialisten werden gebraucht. Denn fast jeder Mensch richtet sich heute nach der Uhr. Die Zeit bestimmt den Tagesablauf. Alles ist auf sie eingestellt: Fahrpläne, Arbeitsdauer, Radio- und Fernsehprogramme, Termine, Schulzeiten. Uhren müssen also richtig "ticken", schwingen und gefallen.

Bei Störungen nimmt der Uhrmacher die Sache sprichwörtlich unter die Lupe. Und die gibt die Sicht frei auf: Chronometer, Chronographen als mechanische Uhren, Quarzuhren mit integrierten Schaltkreisen, elektrische Schaltuhren sowie die moderne Technologie der Funkuhren. Für Reparatur und Wartung ist umfassendes Know-how in Elektronik und weiteren aktuellen Technologien erforderlich. Dazu eine ruhige Hand und Geduld für die Präzisionsarbeiten an winzig kleinen Rädchen, Spiralen und Hebelchen. Da geht es oft um Haaresbreiten.

Turmuhren bieten etwas mehr Platz, erfordern aber ebensoviel Präzision bei Wartung und Reparatur. Die meiste Zeit verbringt der Uhrmacher jedoch an seinem Werktisch, an dem er alleine und selbstständig die Fertigkeiten in Feinmechanik und Werkstoffbearbeitung in die Tat umsetzt.

Häufig in kostbare, schmucke Gehäuse verpackt, bilden Uhrwerke die Basis für einen individuellen anspruchsvollen Beruf, der auch Gelegenheit bietet, viele Menschen kennen zu lernen.



  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre