inklusion
auremar - Fotolia.com

Beschäftigungspflicht schwerbehinderter Menschen

Die jährliche Überprüfung der Pflicht zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ist angelaufen. Lesen Sie hier, worauf Betriebsinhaber achten müssen.

 Anzeigefrist läuft bis zum 30. Juni 2020

Private und öffentliche Arbeitgeber mit mindestens 20 Arbeitsplätzen sind gesetzlich verpflichtet, auf mindestens fünf Prozent der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Unternehmen, die dieser Vorgabe nicht nachkommen, müssen eine Ausgleichsabgabe zahlen. Die Höhe der Abgabe ist abhängig von der Beschäftigungsquote. Die Ausgleichsabgabe soll in erster Linie einen kostenmäßigen Ausgleich gegenüber den Arbeitgebern schaffen, die ihre Beschäftigungspflicht erfüllen, oder gar nicht erfüllen müssen und dennoch schwerbehinderte Mitarbeiter beschäftigen.

Diese Betriebe entstehen zum Beispiel durch dengesetzlichen Zusatzurlaub und die behinderungsgerechteAusstattung des Arbeitsplatzes mit technischen Arbeitshilfen, erhöhte Kosten (sogenannte Ausgleichsfunktion). Darüber hinaus soll die Ausgleichsabgabe Arbeitgeber anhalten, ihre Beschäftigungspflicht zu erfüllen (sogenannte Antriebsfunktion).

 Aufgrund der derzeitigen Situation wird dieses Jahr ein Aufschub für die Meldung der Beschäftigungsdaten gewährt. Betroffene Arbeitgeber können die Daten bis zum 30. Juni 2020 an Ihre zuständige Agentur für Arbeit melden. Geht die Anzeige verspätet ein oder ist sie unvollständig oder falsch ausgefüllt, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann.

Für die Meldung gibt es zwei Möglichkeiten:

 Arbeitgeber, die nach Erkenntnis der Bundesagentur für Arbeit beschäftigungspflicht sind, erhalten Anfang 2020 per Post das Bearbeitungsprogramm IW-Elan. Die Software unterstützt bei der Berechnung der Abgabe sowie der Erstellung der Anzeige.

 Auch beschäftigungspflichte Arbeitgeber, die keine Unterlagen erhalten, sind anzeigepflichtig. Sie werden gebeten, die Software kostenfrei unter iw-elan.de herunterzuladen.

News-Beschaeftigung-schwerbehinderter-Menschen
HWK

 Weitere Informationen

Fragen zum Anzeigeverfahren und zur Beschäftigungspflicht schwerbehinderter Arbeitnehmer beantworten Ihre persönlichen Ansprechpartner beim Arbeitgeber-Service oder bei der kostenfreien Hotline für Arbeitgeberfragen:

0800 45555 20

Auch unser Inklusionsberater Alexander Schwarz hilft Ihnen bei Fragen rund um dieBeschäftigung von Menschen mit Behinderung gern weiter.



 
Alexander-Schwarz

Alexander Schwarz

Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT), Schwerpunkt Inklusion im Handwerk

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-314
Mobil 0172 7156343
Fax 0711 1657-864
alexander.schwarz--at--hwk-stuttgart.de