digitales-bauen-titelbild
HWK

BIM: So sieht das Bauen der Zukunft aus

Zuerst digital und dann real: Das Bauen wird sich künftig stark verändern. Welche Folgen hat die Digitalisierung für Bau, Ausbau und bei der Technischen Gebäudeausstattung?

Was bedeutet BIM?

Die digitale Arbeitsmethode für die Baubranche ist BIM (Building Information Modeling). Dabei wirken Menschen, Prozesse und Technologien zielorientiert zusammen. Andere EU-Länder sind hierbei bereits weit voraus. Doch welche Folgen hat dies für die überwiegend klein- und mittelständisch strukturierten Planungsbüros und Bauunternehmen? Klar ist: Wer nicht bald beginnt, sich mit der Digitalisierung im eigenen Unternehmen zu beschäftigen, wird BIM nicht umsetzen können und gefährdet seine Zukunfts- und damit Wettbewerbsfähigkeit.

Fünf Fragen an Prof. Dipl.-Ing. Hans-Georg Oltmanns zu BIM

Im Vorfeld unseres gemeinsamen Info-Abends mit dem Baden-Württembergischen Handwerkstag (BWHT) konnten wir mit Prof. Dipl.-Ing. Hans-Georg Oltmanns von  Oltmanns & Partner GmbH , Oldenburg einige Fragen rund um das Thema "BIM" stellen. Folgende Frage beantwortet der Experte im Clip:

  • Wofür steht "BIM" und was verbirgt sich hinter dem Begriff?
  • Welche Vorteile bringt BIM kleinen und mittelständischen Handwerksbetrieben?
  • Welche Voraussetzungen müssen vom Handwerker und Planer für BIM erfüllt sein?
  • Welche Einstiegsvarianten bieten sich heute an und soll ein Betrieb noch abwarten?
  • Welche Kosten entstehen und wer unterstützt mich beim Start?





Angelika Strölin

Teamassistenz Unternehmensservice

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-268
Fax 0711 1657-867
angelika.stroelin--at--hwk-stuttgart.de