Handwerkskonjunktur: Bau und Ausbau läuft bestens - Dienstleister klagen

Handwerkskonjunktur in der Region Stuttgart

Pressenachricht Nr. 023/2021 vom 28. April 2021

Die Konjunkturlage im Handwerk der Region Stuttgart erweist sich auch im Frühjahr 2021 trotz fortdauernder Corona-Krise insgesamt als stabil. Das zeigen die repräsentativen Ergebnisse der aktuellen Umfrage der Handwerkskammer Region Stuttgart. Als gut bewerteten 44 Prozent der befragten Betriebe ihre aktuelle Geschäftslage, als befriedigend 24 Prozent und als schlecht 32 Prozent. „Hinter diesen Zahlen verbirgt sich jedoch eine Schere zwischen verschiedenen Handwerksbranchen“, erläutert Thomas Hoefling, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer. „Das Ausbau- und Bauhauptgewerbe steht sehr gut da, während es bei den personenbezogenen Handwerkern wie beispielsweise den Kosmetikern teils um das blanke Überleben geht.“ Bei den Branchen „Nahrungsmittel“, „Gesundheit“ und „Kfz-Gewerbe“ haben die Geschäftslageindizes nach deutlichen Verlusten ein negatives Vorzeichen.

Diese Situation wirkt sich auch auf die Personalpolitik der Betriebe aus. Die Zahl der Beschäftigten im regionalen Handwerk war im ersten Quartal 2021 leicht rückläufig, Im nächsten Quartal möchten die Betriebe in der Region Stuttgart jedoch wieder mehr Arbeitsplätze schaffen. Hoefling betont, dass es sich gerade deshalb lohnt, im Handwerk eine Ausbildung zu beginnen. Boom-Gewerke gerade im Ausbauhandwerk suchen händeringend nach geeigneten Fachkräften und bieten auch in Krisenzeiten attraktive Karriereoptionen. Sorgen bereiten aktuell gestiegene Einkaufspreise. Fast 70 Prozent der befragten Betriebe berichtet darüber, besonders der Baubereich ist davon betroffen. Hintergrund sind coronabedingte Lieferengpässe, die das Bauen teurer machen.

Der Kammerchef freut sich trotz verlängertem Lock-Downs über die ersten Erholungszeichen im regionalen Handwerk. „Zuerst sind es die Geschäftserwartungen, die angesichts der Frühjahrsbelebung wieder anziehen.“ Mit einem besseren Geschäftsverlauf in den kommenden Monaten rechnen 45 Prozent der Befragten und mit einer gleichbleibenden Entwicklung 44 Prozent. Dagegen erwarten nur 11 Prozent der Betriebe eine Verschlechterung ihrer Geschäftslage. Der Konjunkturindikator Handwerk, der aus dem Geschäftslage- und Erwartungsindex berechnet wird, legte 3,5 Zähler zu und erzielte im ersten Quartal 2021 plus 22,7 Punkte. „Im Handwerk wächst die Hoffnung auf das nahende Ende der Pandemie und die Rücknahme der massiven gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Beschränkungen“, fasst Thomas Hoefling zusammen. „Das ist die Grundlage für eine dringend notwendige Normalität.“

Der detaillierte Konjunkturbericht ist unter www.hwk-stuttgart.de/konjunktur zu finden.



Ansprechpartner der Redaktion:

Gerd Kistenfeger
Pressesprecher

Tel. 0711 1657-253
Mobil 0175 5724984
Fax 0711 1657-858
gerd.kistenfeger--at--hwk-stuttgart.de

Ansprechpartnerin zum Thema:

Gesine Kapelle
Stabsstelle Politik

Tel. 0711 1657-262
Fax 0711 1657-859
gesine.kapelle--at--hwk-stuttgart.de