marketing2
HWK

Mit cleverem Marketing zum Erfolg

Marketing ist heutzutage unerlässlich, um unternehmerisch erfolgreich zu sein. Die Bedürfnisse der Verbraucher sind dabei der Ausgangspunkt allen Wirtschaftens. Wir geben Ihnen ein paar wertvolle Tipps.



Kundenwünsche erkennen und erfüllen

Das Marketing besteht grundsätzlich aus vier Elementen: Produkt- und Leistungssortiment, Preise und Konditionen, Vertrieb sowie der Kommunikation als Werbung und Öffentlichkeitsarbeit.

Die verschiedenen Marketinginstrumente müssen sich immer wieder an neue Kundenwünsche anpassen. Denn diese Wünsche sind es, die als Orientierungspunkt ihres Marketings gelten. Schließlich ist der Kunde König und bestimmt die Nachfrage.

Zentrale Aspekte des Marketings



Zielgruppe bestimmen

Bestimmen Sie den Kreis Ihrer Kunden mit folgenden Fragen:

  • Wollen Sie Industriebetriebe als Kunden gewinnen?
  • Wollen Sie für gewerbliche Kunden arbeiten?
  • Für welche Einkommensgruppe bieten Sie Ihre Leistung an?
  • Kennen Sie die Kaufgewohnheiten Ihrer Kunden?
  • Wie groß ist die Zahl Ihrer potenziellen Kunden?
  • Wie ist das Preisniveau in Ihrer Branche?
Dem Kunden einen Nutzen bieten

Heutzutage ist es wichtig, dass Sie als Unternehmer verkaufen können müssen. Sollten Sie sich damit noch etwas schwer tun, beraten wir Sie gerne, wie und wo Sie sich schulen lassen können. Stellen Sie in den späteren Verkaufsgesprächen nicht den Preis in den Vordergrund, sondern den Nutzen, den der Kunde durch den Kauf hat. Verdeutlichen Sie ihm die Vorteile, die er durch Ihre Leistung gewinnt.

Die Gefahren im Preiswettbewerb vermeiden

Es kann gefährlich werden, den Marktzutritt über den Preis erreichen zu wollen. Denn bieten Sie Preise, die Ihre Kosten nicht decken und keine ausreichenden Gewinne zulassen, ist die weitere Entwicklung Ihres Unternehmens gefährdet.

Marktnischen suchen

Marktnischen eröffnen sich dort, wo ungedeckter Bedarf besteht. Versuchen Sie, sich von Ihren Konkurrenten abzuheben, indem Sie in diese Nischen vorstoßen. Das erleichtert Ihnen den Markteintritt wesentlich.

Den Zahlungseingang sichern

Wenn Sie mit neuen Kunden in Kontakt treten, holen Sie Informationen über die Zahlungsfähigkeit des Kunden ein. Nicht wenige Existenzgründer geraten in Schwierigkeiten, weil sie für Kunden arbeiten, die nicht bezahlen können.

Den richtigen Standort finden

Die Wahl des richtigen Standortes kann entscheidend sein - sowohl in Bezug auf die Kunden als auch im Hinblick auf die Lieferanten.

  • Ist die Nähe zum Kunden wichtig, dann sollten Sie auf eine hohe Passantenfrequenz achten, auf gute Verkehrsanbindungen und ausreichend Parkmöglichkeiten.
  • Bedenken Sie auch die Verkehrssituation für die Lieferanten, für die An- und Abfahrt Ihrer Unternehmensfahrzeuge, aber auch für die Be- und Entlademöglichkeiten.
Die Chancen im Export erkennen

Auch im Export können Chancen für Ihren Betrieb liegen. Durch Lieferungen innerhalb der Europäischen Union oder in Drittländer eröffnen sich für Handwerksbetriebe neue Marktchancen. Doch in aller Regel gilt: Im Export werden Sie nur dann erfolgreich sein, wenn Sie Spitzenerzeugnisse und Spitzenleistungen bieten. Lassen Sie sich zum Einstieg ins Auslandsgeschäft umfassend beraten: Unser Team von Handwerk International Baden-Württemberg steht Ihnen dabei gern zur Seite.

Die Konkurrenten analysieren

Sie sollten nicht nur Ihre Kunden kennen, sondern auch Ihre Mitbewerber analysieren. Folgende Fragen sollten Sie sich stellen:

  • Wo sind Konkurrenzbetriebe ansässig?
  • Welches Leistungsangebot hat Ihre Konkurrenz?
  • Welche Preispolitik verfolgen die Konkurrenzbetriebe?
  • Welche Werbeanstrengungen unternehmen Ihre Konkurrenten?
  • Welche Stärken und Schwächen haben Ihre Konkurrenten?

Symbolbild: Marketing, Werbung
Daniel Ernst - Fotolia.com

Direkte Kundenansprache durch Werbung

Wollen Sie Ihre Kunden finden, dann müssen Sie sie ansprechen! Werbung muss darauf ausgerichtet sein, Kundenwünsche zu wecken und zu befriedigen.

Für eine effektive Werbestrategie sollten Sie sich zuerst folgende Fragen stellen:

  • Wer sind Ihre Kunden?
  • Was wollen Ihre Kunden und wie können Sie diese Personengruppe am besten erreichen?
  • Wer sind Ihre Konkurrenten?
  • Was kann die Konkurrenz besser als Sie?
  • Was können Sie besser? Nutzen Sie Ihre Stärken aus und lernen Sie von den Stärken der anderen Anbieter.

Setzen Sie Ihre Werbemaßnahmen gezielt ein und achten Sie darauf, ein positives Image Ihres Unternehmens aufzubauen. Entscheiden Sie sich für die Werbemedien, mit denen Sie Ihre Kunden am besten erreichen:

  • Internetwerbung
  • Anzeigen in Printmedien
  • Radiowerbung
  • Verteilen von Flyern, Prospekten, Broschüren, auch an ausgesuchte Kundengruppen
  • Eintrag in Telefonbüchern
  • Beschriftung auf den eigenen Fahrzeugen
  • Informations- und Ausstellungsgegenstände auf Messen und Ausstellungen

Noch ein Tipp: Bündeln Sie Ihre Werbeaktivitäten. Treten Sie immer mit dem gleichen Erscheinungsbild und einem ansprechenden Firmenlogo auf.



Einen guten Eindruck machen

In Zeiten der globalisierten Märkte ist es für Unternehmen wichtiger denn je sich eindeutig zu platzieren und sich einheitlich und unverwechselbar darzustellen.



Corporate Identity (CI)

... nennt sich die Summe der Merkmale, mit denen sich ein Unternehmen von anderen abhebt. Die CI ist maßgebend für das Image und den Wiedererkennungswert eines Unternehmens. Sie setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:

  • Corporate Behaviour: das Verhalten und die Art des Auftretens der Mitarbeiter sowohl untereinander als auch im extern Umgang mit Kunden, Lieferanten etc.
  • Corporate Communication: die Unternehmenskommunikation im Hinblick auf Werbung und Öffentlichkeitsarbeit aber auch interne Kommunikation
  • Corporate Philosophy: die zugrundeliegende Wertebene des Unternehmens, die oft die Intention des Gründers widerspiegelt
  • Corporate Culture: die tägliche Arbeitsweise eines Unternehmens und die Umsetzung der Unternehmensphilosophie
  • Corporate Design: das visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens
  • Corporate Language: die Sprachebene, die unternehmensspezifisch und gezielt eingesetzt wird


Corporate Design (CD)

... spielt die vielleicht wichtigste Rolle im Rahmen der CI. Es bildet den ersten Eindruck für die Außenwelt. Urteile über ein Unternehmen sind deshalb stark von der Wahrnehmung des Corporate Designs geprägt. 

Das Firmenlogo, Visitenkarten, Briefpapier, Websites, Newsletter und Anzeigen sind meist das Erste, was die Öffentlichkeit von einem Unternehmen zu sehen bekommt. Somit lohnt es sich, in ein gutes Corporate Design zu investieren.

Ein gutes Corporate Design ist möglichst zeitlos, besitzt aber das Potenzial für Anpassung an den Zeitgeschmack. Oft beruht die Stärke eines erfolgreichen Corporate Designs auf Schlichtheit und auffälliger Unauffälligkeit.

Zu den Bestandteilen eines jeden Corporate Designs gehören typischerweise vier Bereiche der Grafikgestaltung:

  • Logo (Text- und Bildmarke)
  • Hausfarbe
  • Hausschrift
  • Gestaltungsraster für Drucksachen und elektronische Medien


Public Relations: Gute Beziehungen zur Öffentlichkeit

Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations), kurz PR, setzt es sich zum Ziel, die öffentliche Meinung über das eigene Unternehmen günstig zu beeinflussen. Sie ist ein wertvolles und effektives Marketinginstrument.

Gelungene PR ist Beziehungspflege im besten Sinne. Die wichtigsten Partner dieses Beziehungsnetzwerks sind die Vertreter der Presse. Darum ist die Pressearbeit auch der wichtigste Bereich einer PR-Abteilung. Allerdings nicht der einzige. Weitere  PR-Maßnahmen sind:

  • Planung und Durchführung von Veranstaltungen
  • Konzeption und Gestaltung von Broschüren oder Flyern
  • Führung von Besuchergruppen

Symbolbild: Public Relations
HWK

Für viele Handwerksunternehmer ist dies nicht zu bewältigen. Daher neigen Sie dazu, auf PR zu verzichten. Ein Fehler! Öffentlichkeitsarbeit ist informativ und wird oft ehrlicher und weniger aufdringlich empfunden als klassische Werbung. Aus diesem Grund sollte kein Unternehmen und erst recht keine Organisation versuchen, ohne PR-Maßnahmen auszukommen. Kleinere Unternehmen werden sich den Aufbau einer eigenen PR-Abteilung nicht leisten können. Die Lösung sind externe Dienstleister wie PR-Agenturen, freiberufliche Texter (Freelancer), Werbefachleute oder Grafikbüros.

Noch ein Tipp: Die besten Botschafter des Betriebs sind Sie und Ihre Mitarbeiter! Daher achten Sie darauf, dass Ihr Firmenfahrzeug beim Einkaufszentrum nicht gleich zwei Parkplätze belegt. Oder dass Sie mit Ihm über den Zebrastreifen rasen und niemanden im Reißverschlussverfahren einscheren lassen. Diese kleinen Dinge können schon große Folgen haben.



Es geht nicht ohne Internet

Symbolbild: Online-Marketing
Nmedia © Fotolia.com

Für viele Handwerkskunden ist klar: Ihren Dienstleister suchen sie sich im Internet. Heißt: Wer dort nicht zu finden ist, der existiert für sie nicht. Handwerksunternehmen sollten daher in der heutigen Zeit nicht auf eine Präsenz im Internet verzichten. Eine professionelle und ansprechende Homepage - am besten zeitgemäß auch für mobile Geräte wie Smartphones und Tablets optimiert ("responsive Homepage") - sowie der regelmäßige und zuverlässige Emailverkehr für interne und externe Kommunikation sind unentbehrlich. Auch soziale Netzwerke wie Facebook, Xing oder Twitter können von Vorteil sein. Zunehmende Bedeutung bekommt auch das Suchmaschinen-Marketing. Dessen Ziel ist es, die Sichtbarkeit innerhalb der Trefferlisten von Suchmaschinen zu erhöhen.

Unsere Bildungsakademie bietet zu diesen Online-Themen verschiedene Seminare an.



Nutzen Sie die Vorteile

Das Internet ist flexibel, schnell aktualisierbar und dialogorientiert. Die Vorteile der Internetnutzung für Unternehmen und handwerkliche Betriebe liegen auf der Hand:

  • Gewinnung neuer Zielgruppen
  • Kundenbindung und direkte Kommunikation
  • Permanente Informationsvermittlung und Erreichbarkeit
  • Überregionale Reichweite
  • Positive Außendarstellung/Imagebildung

Wer hilft weiter?

Technik, Kosten, Design, Nutzerfreundlichkeit, Redaktion, Themen, Inhalte, Betreuung, ... Mitunter wirft das Internet jede Menge Fragen auf. Wer sein Unternehmen in angemessener Weise im Internet präsentieren möchte, sollte auf kompetente Fachberatung nicht verzichten.

Für mittelständische Unternehmen aus der Region Stuttgart hat der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) mit der IHK Region Stuttgart und dem RKW Baden-Württemberg unter Koordination des Fraunhofer IAO einen Servicedienstleister aufgebaut, der gerade auch Handwerksunternehmen helfen kann, sich in Themenbereichen wie elektronische Signatur, E-Vergabe, Einsatz mobiler Technologien oder anderer Online-Technologien zurechtzufinden. Dieser Dienstleister ist das Electronic Commerce Center Stuttgart - Heilbronn .

Video: "Was tut die Kammer für mich?" - Teil 9: Arbeitgeber-Marketing

Wer sich zum Thema Arbeitgeber-Marketing beraten lassen möchte, ist bei Christa Muschert richtig. Die Betriebsberaterin gibt Unternehmern, die sich für den Fachkräftemangel und die speziellen Anforderungen der jüngeren Generationen wappnen möchten, kostenlose Starthilfe.



Christa-Muschert

Christa Muschert

Betriebswirtschaftliche Beraterin (Kreis Ludwigsburg)

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-269
Mobil 0162 2682746
Fax 0711 1657-864
christa.muschert--at--hwk-stuttgart.de