Ausbildung-als-Bogenmacher
Arbeitsagentur

Ausbildung als Bogenmacher/-in

Auf dieser Seite erfährst du alles, was du über die Ausbildung als Bogenmacher/-in wissen musst.

Was macht ein/e Bogenmacher/-in?

Jeder Bogen ist individuell. Dafür brauchst du handwerkliches Geschick und das richtige Feeling - der Bogen darf zwar krumm sein, aber nicht der Ton.

Wenn du den Bogen raus hast, bist du hier goldrichtig. Keine Geige und kein Cello spuckt ohne Bogen auch nur einen Ton aus - und dafür bist du zuständig. In diesem Job brauchst du einen geschulten Blick, du wählst nämlich das Holz aus, bestimmst die Länge und die Schwerpunktlage des Instruments. Dabei biegst du das Holz über der offenen Flamme und gibst ihm anschließend mit Hobel oder Feile den richtigen Schliff. Dann wird noch das Pferdehaar aufgezogen - und es kann losgestrichen werden.

  • Können
  • Feingefühl
  • Musikalität

Der gute Ton

Wer den Bogen raus hat, kann viel machen. Zum Beispiel Musik. Und die klingt selbst im Zeitalter aller nur erdenklicher elektronischer Möglichkeiten immer noch am besten, wenn Menschen die Klänge selbst bestimmen. Violinen, Celli, Bässen oder Bratschen ist ihr typischer Klang ohne die speziellen Streich- und Bachbögen nicht zu entlocken. Da hängt viel von der Maßarbeit  und dem Gefühl der Bogenmacherinnen und Bogenmacher ab. Sie sind es, die die verschiedenen Längen, Stärken, Gewichte und Schwerpunktlagen jedes einzelnen Bogens individuell bestimmen. Dazu gehört ein geschulter Blick, der auch bei der Auswahl des jeweiligen Holzes und der Bespannung nicht trüb sein darf.



Kostbarkeiten mit Liebe bearbeiten

Feeling, das ist es, was beim Biegen der Stangen über offener Flamme oder dem Hobeln und Feilen der Feinheiten nötig ist. An Fingerspitzengefühl beim Ausrichten des Bogens und der Bearbeitung von Pferdehaar und Schafleder darf es ebenfalls nicht fehlen. Die kostbaren Werkstoffe erfordern neben handwerklichem Geschick auch eine genaue Kenntnis ihrer Beschaffenheit und Belastbarkeit. Ein nicht alltäglicher Handwerksberuf. Aber einer, dessen Vielseitigkeit den Willen zur Perfektion herausfordert.



  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre