Ausbildung-als-Glasblaeser
Arbeitsagentur

Ausbildung als Glasbläser/-in

Auf dieser Seite erfährst du alles, was du über die Ausbildung als Glasbläser/-in wissen musst.

Was macht ein/e Glasbläser/-in?

Du solltest modellieren können, gerne mit Glas arbeiten und eigene Ideen mitbringen. Der lange Atem ist nur fürs Blasen wichtig, nicht fürs Durchhalten.

Wenn dir nur selten die Puste ausgeht, dann bist du hier glasrichtig. Du bläst dem rohen, unbehandelten Glas ordentlich den Marsch - und was dabei herauskommt, hängt von der Fachrichtung ab, die du wählst. In der Richtung Glasgestaltung stellst du Gebrauchs- und Ziergegenstände nach deinen Ideen her, und bei der Fachrichtung Christbaumkugeln ist glasklar was du produzierst - eigentlich genauso wie in der Richtung Kunstaugen!

  • schillernd
  • künstlerisch
  • fein

Mehr fürs Auge

Glasklar: Glas ist Kunst. Allerdings ist nicht nur der künstlerische Aspekt bei diesem Beruf wichtig, sondern auch der medizinische. Viele Menschen haben bei einem Unfall ein Auge verloren. Du verhilfst ihnen mit einem künstlichen Glasauge wieder zu einem unversehrten Aussehen.



Drei Fachrichtungen

Kreativ geht es im Bereich Glasgestaltung zu. Eine künstlerische Ader kann hier nur hilfreich sein. Aus Rohmaterialien wie Glasröhren und Glasstäben formst du zum Beispiel Glasgeschirr wie Trinkgläser oder Schalen und zu dekorativen Accessoires wie Vasen, Figuren oder Fenstergehänge.

Nicht weniger kreativ, aber nur auf ein zentrales jährliches Ereignis bezogen ist die Fachrichtung Christbaumschmuck. In diesem Bereich bläst du Kugeln, Glöckchen, Zapfen und andere Formen. Fertig ist der Glasschmuck aber oft erst nach der Vergoldung, Versilberung, Bemalung oder Lackierung.

In der Fachrichtung Kunstaugen hilfst du vor allem anderen Menschen. In Feinarbeit und individuell angepasst fertigst du Augenprothesen an.



  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre