Ausbildung-als-Seiler
Arbeitsagentur

Ausbildung als Seiler/-in

Auf dieser Seite erfährst du alles, was du über die Ausbildung als Seiler/-in wissen musst.

Was macht ein/e Seiler/-in?

Handwerkliches Geschick brauchst du für diesen verantwortungsvollen Beruf genauso wie technisches Verständnis. Gib Leine!

Du hast immer die Fäden in der Hand und alles läuft wie am Schnürchen? Dann ist das keine fadenscheinige Ausbildung für dich, denn hier lernst du alles über Seile. Vom Schiffstau bis zum tragenden Seil der Gondel - du weißt, ob es aus Hanf, Chemiefaser oder Stahl gedreht wird. Diese Werkstoffe werden dann mit Hilfe von High-Tech-Maschinen geflochten, gedreht und gespleißt. Und da davon einige Menschenleben abhängen, sind Fehler bei der Produktion absolut tabu!



Sichere Abhängigkeiten

Seile, Taue, Trossen spielen in unserem Leben eine größere Rolle, als man spontan glaubt. Oft genug hängen von deren Tragfähigkeit Menschenleben ab. Denken wir z. B. an die gipfelstürmenden Seilschaften, die sich bei kühnen Klettertouren durch Seile sichern; oder an die Drahtseilbahnen mit Gondeln, in denen oft weit über 100 Menschen Platz haben. Die Beispiele lassen sich beliebig fortführen - vom Schiffstau über das tonnenschwere Lasten hebende Seil im Kran bis zum Fahrstuhl - und Abschleppseil.



Man darf über die Stränge schlagen

Jedes Seil muss für seinen Einsatz die entsprechend Tragfähigkeit aufweisen - ob es aus Natur-, Chemiefaser oder Stahldraht gefertigt ist. Um solche Stränge herzustellen, muss der Seiler Verseil-, Seilschlag- und weitere Maschinen bedienen können. Und er muss zu spleißen verstehen.



Verantwortung

Dieser Beruf verlangt eine große Portion Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit. Es hängt viel davon ab.



  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre