serie-ehrenamt-richter-titel
HWK

Ehrenamt, Teil 4: Bernd Kirnbauer, Richter

Was wäre das Handwerk ohne Ehrenamt? In Teil 4 stellen wir Bernd Kirnbauer vor, der sich am Arbeitsgericht engagiert.

Gute Rechtsprechung ist sein Handwerk

Das Handwerk lebt davon, dass sich seine Unternehmer ehrenamtlich engagieren – in der Selbstverwaltung, im Prüfungswesen oder der Interessenvertretung. In unserer Serie "Unbezahlbar – Ehrenamt im Handwerk" stellen wir Ihnen Ehrenamtsträger aus dem Handwerk vor, die über ihre Motivation sprechen und verraten, wie sie ihren Engagement mit Berufs- und Privatleben vereinbaren.

Seit ziemlich genau 20 Jahren ist Schreiner-Meister Bernd Kirnbauer als ehrenamtlicher Richter beim Arbeitsgericht Ludwigsburg tätig. Was ein Handwerker hier zu tun hat? "Ich erhalte zunächst Akteneinsicht und bespreche den Fall dann mit dem hauptamtlichen Richter und einem zweiten Ehrenamtlichen", berichtet Kirnbauer. Auch während der Verhandlung ist er dabei und darf die Beteiligten befragen. "Dann wägen wir Richter gemeinsam ab und haben als Ehrenamtliche auch Mitsprache bei der Urteilsfindung."

Angesprochen wurde er vom damaligen Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Ludwigsburg. "Er hat mich  vorgeschlagen und schließlich wurde ich vom Sozialministerium zum ehrenamtlichen Richter berufen", erinnert sich Bernd Kirnbauer. Einmal in drei Monaten etwa muss Bernd Kirnbauer statt ins Büro oder auf die Baustelle in den Gerichtssaal. "Daher ist das zeitlich gut zu schaffen", sagt er. 

Was einen Handwerker zu so einer Aufgabe motiviert? "Zuerst habe ich mich aus reinem Interesse an der Tätigkeit bei Gericht engagiert. Dann habe ich aber schnell gemerkt, dass die Mitwirkung der Praktiker enorm wichtig für eine ausgewogene Rechtsprechung ist", erläutert er.


 Was machen ehrenamtliche Richter?

Bei Arbeits- und Sozialgerichten wirken neben Berufsrichtern auch ehrenamtliche Richterinnen und Richter aus dem Kreis der Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit. Die Stimme der Ehrenamtler hat dabei das gleiche Gewicht wie die des Berufsrichters: Sie bringen ihre Erfahrungen aus dem beruflichen Alltag bei der Urteilsfindung mit ein. So wird bei den Gerichtsverfahren die Praxisnähe gewährleistet. Wer dieses Ehrenamt ausüben möchte, muss bestimmte gesetzliche Voraussetzungen erfüllen.

Ehrenamtliche Richter 

"Die Tätigkeit als ehrenamtlicher Tätigkeit erweitert jedem den Horizont. Man muss sich einfach mit so vielen verschiedenen Menschen und auch Gesetzen beschäftigen.

Ich kann jeden nur ermutigen sich bei Gericht oder an anderer Stelle zu engagieren. Es sollten vielmehr Handwerker ehrenamtlich tätig sein. Nur so bleiben wir basisorientiert, haben das Ohr am Geschehen und schauen auch mal über unseren eigenen Tellerrand hinweg."

Bernd Kirnbauer, Schreiner-Meister, Ludwigsburg

serie-ehrenamt-kirnbauer2
HWK



Video: Bernd Kirnbauer im Porträt

Im Video erläutert Bernd Kirnbauer, welche konkreten Aufgaben er wahrnimmt und berichtet über sein ehrenamtliches Engagement.

 Sie wollen selbst aktiv werden?

Ehrenamtliches Engagement ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für die Handwerksorganisationen, denn hier bringen Praktiker ihre Erfahrungen mit ein. Von ihren individuellen Stärken und Zielen profitieren neben allen Beschäftigten des Handwerks auch die gesamte Wirtschaft sowie der Staat und die Gesellschaft.

Viele Handwerkerinnen und Handwerker engagieren sich ehrenamtlich - zum Beispiel in unseren Gremien, in Prüfungausschüssen oder den Innungen und Kreishandwerkerschaften. Wenn auch Sie ein Ehrenamt übernehmen möchten, finden Sie auf unserer Sonderseite den passenden Ansprechpartner:

Ehrenamt übernehmen

 

Irina Sowietzki

Rechtsberaterin

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-263
Fax 0711 1657-873
irina.sowietzki--at--hwk-stuttgart.de