News-Personal-Webinare-Mitarbeiterfuehrung-Krise
HWK

Personal: So optimieren Sie Ihre Feedbackkultur

In Krisenzeiten ist eine gute Feedbackkultur im Betrieb besonders wichtig. Wir geben sieben Tipps zur praktischen Umsetzung.

Stetigen Austausch ermöglichen

DieCorona-Phase hat gezeigt, dass Mitarbeiter gerade in Krisenzeiten das Gefühl haben wollen, ernst genommen zu werden und etwas bewegen zu können. Um das zu erreichen, ist es wichtig, dass Betriebsinhaber regelmäßig Feedback von ihren Beschäftigten einholen.

„Die klassische Mitarbeiterbefragung greift hier zu kurz“, erklärt Nicole Heymann, unsere Beraterin für Personal- und Organisationsentwicklung. Durch die langen Planungs-, Durchführungs- und Auswertungsphasen, komme es zu einer zeitversetzten Veröffentlichung der Befragungsergebnisse.

Zielführender sei es vielmehr, eine agile und dynamische Feedbackkultur einzuführen, um einen kontinuierlichen Dialog im Betrieb zu schaffen. Die setze jedoch eine hohe Flexibilität und neue Anforderungen an die Führungskräfte voraus. „Anstatt sporadisch oder nur einmal jährlich die Meinung der Mitarbeitenden einzuholen, sollten häufigere, kürzere und situationsbezogene Befragungen mit einem stetigen Austausch zwischen Führungskräften und Beschäftigten angeregt werden“, rät Heymann.

Der Input der Mitarbeiter könne dadurch unmittelbar und effektiv genutzt werden. Gleichzeitig können Führungskräfte jederzeit feststellen, wo der Schuh gerade drückt und ob ergriffene Maßnahmen die gewünschten Resultate bringen.



News-Personal-Webinare-Mitarbeitergewinnung-2
HWK



 Sieben Tipps für die Praxis

Im besten Fall wird die jährliche Mitarbeiterbefragung mit unterjährigem agilen und dynamischen Feedback von den Beschäftigten kombiniert. Diese Tipps können Unternehmern helfen, neue Feedbackprozesse zu implementieren:

1. Konkrete und präzise Informationen erfassen

Was genau möchte ich mit dem Feedback des Mitarbeiters herausfinden? Gibt es eine bestimmte Situation oder einen Anlass für die Erhebung dieses Feedbacks? Diese beiden Leitfragen sollten sich Unternehmer stellen.

2. Feedbacks zeitnah durchführen

Die Rückmeldung der Beschäftigten sollte situationsbezogen und mehrfach im Jahr erfolgen, um eine zeitliche Relevanz zu erhalten. Tipp: Smartphone-Apps ermöglichen schnelles und direktes Feedback der Mitarbeiter per Knopfdruck.

3. Flexible Befragungsinstrumente einsetzen

Durch Tools wie etwa kurze Stimmungsabfragen in den morgendlichen Austauschrunden können Rückmeldungen flexibel und ohne großen Zeitaufwand erfasst werden.

4. Transparente Auswertung ermöglichen

Um die wirklich brennenden Themen in der Organisation schnell und punktgenau angehen zu können, sollten Feedbackergebnisse rechtzeitig an die Mitarbeiter kommuniziert werden.

5. Anonymität gewährleisten

Bereits einfache Dinge wie ein Feedback-Briefkasten am Eingang des Betriebs ermöglichen es Beschäftigten, jederzeit und anonym Rückmeldung zu bestimmten Themen zu geben.

6. Konkretes und direktes Feedback

Dieses Feedback kann beispielsweise durch offene Gesprächsrunden mit dem Chef zu einem wiederkehrenden Termin eingeholt werden.

7. Feedbackkanäle kombinieren

Um ein möglichst wertvolles Feedback ihrer Mitarbeiter zu erhalten, ist die Kombination aus altbewährtem Feedback und neuen Formaten unerlässlich.



Zukunftsinitiative-Handwerk-2025-2



Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch im Bereich „Personal“ unter:

www.handwerk2025.de



Zukunftsinitiative Handwerk 2025

Nicola-Pauls

Nicola Pauls

Leitung Personaloffensive Handwerk 2025

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-315
Mobil 0152 08234760
Fax 0711 1657-867
nicola.pauls--at--hwk-stuttgart.de

Nicole-Fritzsche

Nicole Heymann

Beraterin für Personal- und Organisationsentwicklung

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-366
Mobil 0173 5807550
Fax 0711 1657-867
nicole.heymann--at--hwk-stuttgart.de