Teilzeitausbildung
HWK

Wer Familie und Ausbildung unter einen Hut bekommen muss, schafft es oft nicht, Vollzeit zu arbeiten. Wir erklären Ihnen, wie eine Teilzeitausbildung funktioniert.Teilzeitausbildung: Hochmotivierte Fachkräfte gewinnen

Wertvolle Mitarbeiter durch flexible Arbeitszeiten

Ob Kinder, pflegebedürftige Verwandte oder andere persönliche Umstände: Es gibt viele Gründe, warum eine Ausbildung in Vollzeit nicht möglich ist.

Eine Teilzeitausbildung bietet in solchen Fällen ein alternatives Arbeitszeitmodell, bei dem die Berufsschule in Vollzeit und die Arbeitszeit im Betrieb individuell absolviert wird. Zwischen 20 und 30 Stunden verbringen die Auszubildenden dabei im Betrieb. Dafür war früher ein „berechtigtes Interesse“ vorgeschrieben, das mit dem neuen Berufsbildungsgesetz entfallen ist. Heute ist das nicht mehr so:

Jede Berufsausbildung kann grundsätzlich in Teilzeit erfolgen, wenn sich Betrieb und Lehrling einig sind.

Durch die Möglichkeit zum flexiblen Arbeiten sind die Teilzeitauszubildenden oftmals hoch motiviert und gut organisiert. Außerdem können so neue Fachkräfte gewonnen werden, die auch Interesse daran haben, langfristig im Betrieb zu bleiben – und Handwerksbetriebe, die in Teilzeit ausbilden, heben sich als besonders familienfreundlich hervor.



News-Teilzeitausbildung-2
HWK



Diese Regelungen gelten

  • Die Verkürzung der täglichen oder der wöchentlichen Ausbildungszeit muss individualvertraglich zwischen den Parteien vereinbart werden, die Berufsausbildung in Teilzeit kann auch nach Ausbildungsbeginn durch Vertragsänderung genehmigt werden. Es besteht kein einseitiger Anspruch des Auszubildenden auf eine Teilzeitausbildung, eine Änderung der individuellen Vereinbarung ist jederzeit möglich.
  • Die Kürzung der täglichen oder wöchentlichen Ausbildungszeit darf nicht mehr als 50 Prozent betragen (§ 7a Abs.1 S.3 BBiG).
  • Die Dauer der Teilzeitausbildung verlängert sich entsprechend, höchstens jedoch bis zum Eineinhalbfachen der Dauer, die in der Ausbildungsordnung für die betreffende Berufsausbildung in Vollzeit festgelegt ist (§ 7a Abs. 2 BBiG).
  • Mit den möglichen individuellen Teilzeitmodellen wird zum Ende der Ausbildungszeit nicht immer ein Prüfungstermin erreicht. Der § 7a Abs.3 BBiG sieht für die Auszubildenden deshalb die Möglichkeit vor, die Verlängerung des Berufsausbildungsverhältnisses bis zu der nächstmöglichen Prüfung zu verlangen. Eine solche Verlängerung kann nur auf Verlangen des oder der Auszubildenden beantragt werden.
  • Zudem kann der oder die Auszubildende mit seinem oder seiner Ausbildenden einen gemeinsamen Antrag auf Verkürzung der Ausbildungsdauer nach § 8 Abs.1 BBiG zum Erreichen eines früheren Prüfungstermins stellen (§ 7a Abs. 4 BBiG).
  • Die  Vergütung darf maximal in dem Maße prozentual gekürzt werden, in dem die tägliche oder wöchentliche Arbeitszeit prozentual verringert wird.

Eine inhaltlich mit der Vollzeitausbildung vergleichbare Ausbildung wird durch die entsprechend verlängerte Ausbildungsdauer gewährleistet.

Unsere Ausbildungsberater beraten Sie im Detail – gerne auch zu den zu beantragenden Verkürzungsvoraussetzungen und den damit einhergehenden Berechnungen der Ausbildungsdauer bei Zusammentreffen von gesetzlich automatischer Teilzeitverlängerung und zu beantragender Verkürzungen.

Die Kontaktdaten unserer Berater finden Sie am Ende der Seite.

News-Azubi-Motivation-2
amh-online.de/Sascha Schneider



Weitere Informationen

Ein Flyer desZDH und eine Broschüre desBMBF bieten weitere Informationen zur Teilzeitausbildung:

Außerdem können Sie sich auf folgenden Websites zum Thema informieren:

zum „Netzwerk Teilzeitausbildung Baden-Württemberg“
zum Bundesinstitut für Berufsbildung

 
Jannik-Clauss

Jannik Clauß

Ausbildungsberater (Landkreis Esslingen, Rems-Murr-Kreis)

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-289
Mobil 0172 4654700
Fax 0711 1657-891
jannik.clauss--at--hwk-stuttgart.de
Ingrid-Duenzl

Ingrid Dünzl

Ausbildungsberaterin (Landkreis Göppingen, Rems-Murr-Kreis)

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-236
Mobil 0172 4654749
Fax 0711 1657-891
ingrid.duenzl--at--hwk-stuttgart.de
Mischa-Fleischmann3

Mischa Fleischmann

Ausbildungsberater (Landkreis Ludwigsburg, Landkreis Böblingen)

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-290
Mobil 0172 4654619
Fax 0711 1657-891
mischa.fleischmann--at--hwk-stuttgart.de
Cornelia-Schreck

Cornelia Schreck

Ausbildungsberaterin (Stadtkreis Stuttgart, Landkreis Böblingen)

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-294
Mobil 0172 4654769
Fax 0711 1657-891
cornelia.schreck--at--hwk-stuttgart.de