außenwirtschaftsberatung2
dbunn - Fotolia.com, Montage: HWK

Video-Serie: "Was tut die Kammer für mich?" - Teil 33: Außenwirtschaftsberatung

In der Serie "Was tut die Kammer für mich?" zeigt Michael Rössler von Handwerk International Baden-Württemberg, dass Außenwirtschaft für jeden Betrieb ein Thema werden kann.

Wenn plötzlich alles ganz schnell gehen muss
Logo Enterprise Europe Network

"Im Ausland aktiv zu sein, ist nicht so schwer, wie viele denken", sagt Michael Rössler, Außenwirtschaftsberater bei  Handwerk International Baden-Württemberg . Gemeinsam mit seinen Kolleginnen klärt er Betriebe über rechtliche und kulturelle Regeln, aber auch über strategische Erfolgsfaktoren auf. "Viele Betriebe trauen sich den Außenhandel nicht zu. Aufträge entstehen oft über zufällige Kontakte oder durch veränderte Vertriebsstrukturen gewerblicher Kunden. Und dann muss alles ganz schnell gehen", berichtet der Berater aus dem Alltag.

Rössler und sein Team unterstützen die Betriebe individuell und kostenfrei mit Checklisten oder Länderinformationen. Dabei können sie auf ein großes Netzwerk zurückgreifen: "Durch unsere Mitgliedschaft im  Enterprise Europe Network arbeiten wir mit rund 600 Partnern aus über 50 Ländern zusammen und sind immer auf dem Laufenden, was in den einzelnen Ländern gefordert ist."



Das Auslandsgeschäft ist wie ein Fitnessprogramm

Dass es bei Geschäften zwischen EU-Ländern immer noch vieles zu beachten gibt, überrasche die meisten Unternehmer. "Wir sind es gewöhnt, blitzschnell zu reagieren. Oft könnten Betriebe aber mit mehr Vorlauf alle Formalien vorbereiten und sich dann voll auf den Auftrag konzentrieren." Darum ermutigt Rössler jeden Handwerksunternehmer, sich mit dem Ausland zu beschäftigen. "Ein zweites Standbein in einem anderen Markt schützt vor Krisen und bringt neue Perspektiven in den Betrieb", gibt der Experte zu bedenken, "das ist wie ein Fitnessprogramm."

Gerade der inhabergeführte Mittelstand habe es im Ausland leicht, wo oft persönliche Netzwerke wichtiger seien als hierzulande. Die Betriebsgröße spiele dabei keine Rolle. "Wichtiger ist, mit einer Innovation eine Marktnische zu besetzen, weltoffene Mitarbeiter an Bord zu haben und Kundenbeziehungen aktiv zu pflegen", so Rössler. Speziell im qualitativ hochwertigen Segment erfreue sich "Made in Germany" großer Nachfrage. "Es schlummern noch viele innovative Produkte und Dienstleistungen in Betrieben, die sich ihres Potenzials gar nicht bewusst sind", betont der Berater. "Bei unserem  Stuttgarter Außenwirtschaftstag am 26. Februar geht es darum, genau dieses Potenzial zu erkennen und zu nutzen".



Von Owen in die Schweiz

"Für uns lohnt es sich auf jeden Fall, es ist eine Bereicherung für den ganzen Ladenbau", sagt auch Gabriele Bott, Geschäftsführerin der  Schreinerei Bott in Owen . Das Abenteuer Ausland hat für sie im Jahr 2012 begonnen: "Einer unserer Kunden hatte einen Auftrag in der Schweiz angenommen und uns gefragt, ob wir ihn dort genauso wie in Deutschland ausstatten können", berichtet die Firmenchefin. "Dann ging es los mit den Fragen: Was muss ich beim Zoll beachten? Welche Richtlinien gibt es für die Fertigung? Vom Thema Lieferschein ganz zu schweigen." Für Bott war klar, dass sie Unterstützung benötigt und wandte sich an die Handwerkskammer. "Die Hilfe von Herrn Rössler und seinen Kolleginnen war super, dadurch hat alles problemlos geklappt. Ich kann nur jedem empfehlen sich bei Fragen zum Export an Handwerk International zu wenden. Dort werden die Fragen unkompliziert und schnell beantwortet!"



Loading the player ...

"Was tut die Kammer für mich?" - Alle Video-Beiträge auf einen Blick

Alle bisher erschienen Beiträge, in denen wir Ihnen in kurzen Videoclips unsere kostenfreien Beratungsleistungen vorstellen, finden Sie in unserem Video-Archiv .



Michael-Rössler

Michael Rössler

Stellvertretender Leiter (Handwerk International Baden-Württemberg)

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-525
Fax 0711 1657-827
michael.roessler--at--hwk-stuttgart.de