Service der Handwerkskammer: Ausbildungsbegleiter als "Feuerwehr"

Wenn es während der Ausbildung kriselt

Pressenachricht Nr. 029/2016 vom 22. Juni 2016

Läuft während der Lehre einiges schief, kann dies zur vorzeitigen Auflösung des Ausbildungsvertrags führen. Damit es nicht so weit kommt, bietet die Handwerkskammer Region Stuttgart die sogenannte Ausbildungsbegleitung an. "Mit dem Service wollen wir Auszubildende und Unternehmen gleichermaßen unterstützen, schwierige Situationen im Betrieb, an der Berufsschule und auch außerhalb zu meistern - und so dazu beitragen, dass die Ausbildung erfolgreich beendet wird", betont Matthias Deckert von der Handwerkskammer.

Als Ausbildungsbegleiter kennt Deckert die Probleme beim Start ins Berufsleben. Konflikte mit Ausbildern und Kollegen, Überforderung an der Berufsschule, häufig sind es auch die persönlichen Lebensumstände des Auszubildenden, etwa psychische Krisen, Trennungen oder Drogen- und Alkoholprobleme, die den Ausbildungserfolg gefährden. Typische Anzeichen für die Notwendigkeit einer Ausbildungsbegleitung sind dann Leistungsabfall, Fehltage im Betrieb, Probleme in der Berufsschule oder Konflikte mit dem Ausbilder.

"Als Berater sind wir gefordert, mit passendem Konflikt- und Krisenmanagement die gefährdeten Ausbildungsverhältnisse zu stabilisieren, gegebenenfalls durch intensive Einzelfallbegleitung des Auszubildenden", sagt der Ausbildungsfachmann. "Werden wir frühzeitig hinzugezogen und die Parteien zeigen sich konstruktiv, ist Licht am Horizont zu erkennen." Ist ein Abbruch trotz allem nicht mehr zu vermeiden, sollen gemeinsam geeignete Anschlussperspektiven entwickelt und umgesetzt werden. Zudem sollen kleine und mittlere Betriebe so unterstützt werden, dass eine qualitativ hochwertige Ausbildung gelingt.

In der Region Stuttgart wurden im vergangenen Jahr 521 Ausbildungsverhältnisse während der dreimonatigen Probezeit abgebrochen. 849 Verträge mussten außerhalb der Probezeit gelöst werden. Über 10.000 junge Menschen wurden 2015 im Handwerk in der Region ausgebildet.

Bei ihrer Arbeit können Ausbildungsbegleiter auf ein enges Netzwerk an Kooperationspartnern und Beratungsstellen zurückgreifen. Matthias Deckert arbeitet deshalb eng mit den Lehrkräften an Berufsschulen, der Agentur für Arbeit, den Kommunen, der Jugendhilfe sowie der zentralen Koordinierungsstelle zusammen. Das Projekt "Erfolgreich ausgebildet - Ausbildungsqualität sichern" wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert. Für die Ausbildungsbegleitung entstehen dem Ausbildungsbetrieb keine Kosten, Unternehmer und Azubis können sich direkt beim Ausbildungsbegleiter melden.

Weitere Informationen:

Erfolgreich ausgebildet - Ausbildungsqualität sichern



Ansprechpartner zum Thema:

Matthias Deckert
Ausbildungsbegleiter

Tel. 0711 1657-646
Mobil 0152 01614048
matthias.deckert--at--hwk-stuttgart.de

Ansprechpartner der Redaktion:

Gerd Kistenfeger
Leiter Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0711 1657-253
Mobil 0175 5724984
Fax 0711 1657-858
gerd.kistenfeger--at--hwk-stuttgart.de