Betriebsuebergabe
HWK

So gelingt die Betriebsübergabe

Einen Betrieb zu übergeben, ist ein komplexer Prozess und will gut vorbereitet sein. Wir zeigen Ihnen, welche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Übergabe erfüllt sein müssen, welche Fragen Sie sich stellen sollten und welche Formen der Übergabe es gibt.

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Übergabe

Eine optimale Übergangslösung berücksichtigt persönliche und betriebswirtschaftliche Ziele: die langfristige Sicherung des Betriebs, den Erhalt der Arbeitsplätze, die Sicherung Ihrer Altersversorgung, eine umfassende Erbregelung und die Optimierung der Steuerbelastung.

Doch kein Betrieb ist wie der andere – und deshalb kann auch keine Übergabe nach dem Muster einer anderen verlaufen. Trotzdem gibt es einige Punkte, die außer Frage stehen, wenn es darum geht, ein Unternehmen in neue Hände zu geben.

Damit die Übergabe erfolgreich sein kann, sollten folgende wichtige Voraussetzungen erfüllt sein:

  • ein wirtschaftlich rentabler und wettbewerbsfähiger Betrieb
  • ein rechtzeitig ausgewählter, vorbereiteter und qualifizierter Nachfolger
  • eine vom Betrieb unabhängige Altersversorgung für den Noch-Eigentümer
  • eine umfassende Erbregelung
  • ausreichend Zeit

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, hat Ihre Betriebsübergabe gute Aussichten auf Erfolg.

Betriebsuebergabe-2
fotodesign-jegg.de - Fotolia.com

 Broschüre „Betriebsübergabe im Handwerk“

Wie bereitet man eine Betriebsübergabe vor? Welche Faktoren entscheiden über den Erfolg? Und wie sieht ein Übergabekonzept aus? Antworten auf diese und auf viele weitere Fragen liefert unsere kostenfreie Broschüre:

 Erklärfilm: Unser Beratungsangebot

Unsere betriebswirtschaftlichen Berater stehen Ihnen bei der Übergabe mit Rat und Tat zur Seite. Dieser Erklärfilm bietet einen kompakten Überblick über unser Beratungsangebot:

Erklärfilm: Unser Beratungsangebot zur Betriebsnachfolge

 

Welche Fragen sollten rechtzeitig geklärt werden?

Über diese Fragen sollten Sie sich bereits im Vorfeld intensiv Gedanken machen:

  • Wer soll Ihren Betrieb übernehmen?
  • Wann wollen Sie Ihren Betrieb übergeben?
  • Soll der gesamte Betrieb oder sollen nur einzelne Bereiche übergeben werden?
  • Soll der Betrieb schrittweise übertragen werden?
  • Wer ist Eigentümer der betrieblichen Grundstücke?
  • Wer ist der Eigentümer der betrieblichen Gebäude?
  • Wie ist die wirtschaftliche Situation Ihres Betriebes?
  • Ist Ihr Betrieb im Handelsregister eingetragen?
  • Wie ist Ihr Familienstand?
  • Wie ist Ihr Güterstand?

Online-Portal „Selbständig im Handwerk“

Wer sich selbständig macht oder einen Betrieb übernimmt, dem bieten sich im Handwerk alle Chancen.

Die Betriebsberater der acht Handwerkskammern in Baden-Württemberg stehen Ihnen für alle Fragen beim Aufbau einer Existenz zur Seite. Neben Informationen, Qualifikationsmöglichkeiten und Gründersprechtagen bieten die Kammern auch eine individuelle Begleitung und ein entsprechendes Coaching.

Mehr dazu erfahren Sie auch hier:

www.selbstaendig-im-handwerk.de



Welche Formen der Betriebsübergabe gibt es?

  • Verkauf des Betriebs (entgeltliche Betriebsübergabe)
    Übersteigt der Kaufpreis für Ihren Betrieb den in der Bilanz ausgewiesenen Buchwert, entsteht ein Veräußerungsgewinn. Er unterliegt der Einkommensteuer.

  • Schenkung des Betriebs (unentgeltliche Betriebsübergabe)
    Möchten Sie Ihren Betrieb unentgeltlich übertragen, sollten Sie auf steuerliche Details achten. Mehr dazu erfahren Sie am besten in einer persönlichen Beratung.

  • Verpachtung des Betriebs
    Die Verpachtung bietet Ihnen die Möglichkeit, Eigentümer der Vermögenswerte zu bleiben und trotzdem Ihren Betrieb zu übergeben. Allerdings stellt die Verpachtung lediglich eine Übergangslösung dar. Achten Sie darauf, dass im Pachtvertrag eine so genannte Konkurrenzklausel eingebaut wird. Damit wird verhindert, dass der Pächter einen eigenen Betrieb aufbaut und Ihren Betrieb gefährdet.

  • Beteiligung des Nachfolgers
    Die Betriebsübergabe kann auch in Etappen vollzogen werden. In der Praxis geschieht dies durch eine Beteiligung des Nachfolgers an Ihrem Betrieb. Die verschiedenen Beteiligungsmöglichkeiten sollten Sie sorgfältig unter Berücksichtigung der persönlichen und betrieblichen Verhältnisse prüfen. Die daraus resultierende Rechtsform und Firmenkonstruktion sollte überschaubar bleiben: Je komplizierter die Konstruktion ist, desto teurer wird sie meist auch.


  Unsere Betriebsbörse bietet Hilfestellung

Der Generationswechsel in der Führung eines Betriebs ist eine Herausforderung für jeden Unternehmer und eine Chance für junge Meister. Unsere Betriebsbörse bringt Übergeber und Übernehmer zusammen:

zur Betriebsbörse

Die Betriebsbörse sowie die „Moderation Unternehmensnachfolge“ werden durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds unterstützt.

esf-mfawa-eu

Betriebsuebergabe-3
contrastwerkstatt - Fotolia.com

 Fünf Tipps vom Steuerberater

 Fünf Tipps vom Rechtsanwalt

 
Thomas-Schmitt

Thomas Schmitt

Moderator Unternehmensnachfolge

Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Tel. 0711 1657-210
Fax 0711 1657-864
thomas.schmitt--at--hwk-stuttgart.de